+
Ein Mann entdeckte einen leblosen Jungen (5) im Freibad in Schwabach. Er zog ihn an Land - das Kind starb zwei Tage später. (Symbolbild)

Unglück im Freibad

Mann entdeckt leblosen Jungen (5) im Wasser - Kind stirbt nach zwei Tagen im Krankenhaus

In einem Freibad in Schwabach ist ein Junge (5) untergegangen. Ein Mann zog ihn aus dem Wasser. Das Kind musste wiederbelebt werden - jetzt ist der Junge gestorben.

Update vom 1. September: Ein Fünfjähriger ist zwei Tage nach einem Badeunfall in einem Freibad im mittelfränkischen Schwabach gestorben. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Bub war am Mittwoch im Nichtschwimmerbecken untergegangen. Ein Badegast bemerkte den leblosen Kinderkörper. Er zog ihn an Land und startete zusammen mit anderen Ersthelfern die Wiederbelebung. Der Fünfjährige kam in ein Krankenhaus, in dem er am Freitag starb. Der Bub war den Ermittlern zufolge mit seiner Mutter in dem Freibad zu Besuch gewesen.

Erstmeldung: Fünfjähriger geht in Schwabacher Freibad unter - Zeuge zieht Jungen aus Wasser

Schwabach - Ein Fünfjähriger ist in einem Freibad im mittelfränkischen Schwabach untergegangen und wiederbelebt worden. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag ist der Bub nach dem Unfall in kritischem Zustand. 

Schwabach: Mann entdeckt leblosen Jungen im Wasser

Ein Badegast hatte den leblosen Jungen am Mittwoch im Nichtschwimmerbecken entdeckt. Er zog ihn an Land und startete zusammen mit anderen Ersthelfern die Wiederbelebung. 

Ein Rettungshubschrauber brachte den Fünfjährigen ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen war der Bub zusammen mit seiner Mutter im Freibad. 

Schwabach: Junge im Freibad unter Wasser - Zeugenaufruf

Ermittlungen der Kriminalpolizei und ein Zeugenaufruf sollen die genauen Umstände des Unfalls klären.

In Windischeschenbach ist ein 4-Jähriger im Freibad untergegangen. Ein 13-jähriger Schüler zog das Kleinkind aus dem Wasser - und schildert dramatische Minuten. In einem Freizeitbad in Lippstadt ist ein Kind (6) ertrunken - das Kind starb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsversuche. Bei einem Freibad-Ausflug ist ein Kind ertrunken - die Betreuerin wurde schuldig gesprochen. (Merkur.de*) Bei einer Schlägerei in Schwabach ist die Situation derart eskaliert, dass ein Mann von einem Auto tödlich verletzt wurde - daher sucht die Polizei nun diese drei Männer.

Die Polizei Unterfranken hat in Aschaffenburg eine Frauen-Leiche in einer Wohnung gefunden. Ein 55-Jähriger steht im dringenden Tatverdacht. Er ist der Mann der Getöteten.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
Das Foto eines abgestürzten Wanderers am Grünstein wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...unbekannt“ gezeigt. Wer kennt den Toten?
„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
„Hindafing“ ist eine preisgekrönte Serie im Bayerischen Fernsehen (BR). Ein BR-Rundfunkrat ärgerte sich jedoch über die Satire – mit gravierenden Folgen.
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
Fahrerwechsel mitten auf der A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr
Unfassbare Aktion bei voller Fahrt auf der A9: In einem Auto tauschten zwei Erwachsene die Plätze - und handelten so völlig verantwortungslos.
Fahrerwechsel mitten auf der A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken
Ein Reisender fühlte sich von einem Betrunkenen in einem Zug belästigt. Die Bundespolizei kontrollierte ihn in Mühldorf. Dabei gab er an, etwas Gefährliches dabei zu …
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion