+
Oberbügermeister Matthias Thürauf seilt sich vom Kirchturm in Schwabach ab.

Kuriose Aktion

Schwabacher OB seilt sich von Kirchturm ab

Schwabach - Nach einer verlorenen Wette hat sich der Schwabacher Oberbürgermeister im Nikolauskostüm vom Turm der Stadtkirche abgeseilt.

Hintergrund der wagemutigen Aktion vom Samstag in 40 Metern Höhe: OB Matthias Thürauf (CSU) hatte gewettet, die Schwabacher Sportvereine könnten in fünf Monaten keine 500 neuen Mitglieder gewinnen. Tatsächlich meldeten sich 527 Menschen an. „Die Wette habe ich gerne verloren“, sagte Thürauf. Schließlich habe sie viele Menschen angestachelt, einem Sportverein beizutreten. Und so schlimm sei es dann auch nicht gewesen: „Oben war mir gar nicht so mulmig, wie ich vorher befürchtet hatte.“

Hier seilt sich ein OB vom Kirchturm ab

Hier seilt sich ein OB vom Kirchturm ab

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare