+
Sie stellten eine Gefährdung für den Straßenverkehr da - deshalb musste ein Jäger zwei Rinder erschießen.

Tiere liefen immer wieder über die Straße

Jäger erschießt entlaufene Rinder

Krumbach - Sechs Rinder sind in Schwaben von ihrer Weide geflohen. Zwei Tiere musste der Jäger erschießen - um eine Gefährdung für den Straßenverkehr auszuschließen. 

Zwei entlaufene Rinder sind in Schwaben von einem Jäger erschossen worden. Die beiden Tiere hätten sich nicht einfangen lassen und immer wieder die Bundesstraße 16 bei Krumbach (Kreis Günzburg) überquert, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Um eine Gefahr für den Straßenverkehr auszuschließen, habe der Jäger die völlig verstörten Rinder am Morgen erlegt. Die beiden Tiere waren mit vier Artgenossen von einer Viehweide geflohen, nachdem vermutlich die Unwetter am letzten Wochenende die Umzäumung beschädigt hatten. Drei der Tiere konnten bereits am Montag wieder eingefangen werden, ein weiteres wurde am Dienstag von einem Auto angefahren und starb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzte, Schäden, Chaos: Unwetter verwüsten Teile Bayerns
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
Verletzte, Schäden, Chaos: Unwetter verwüsten Teile Bayerns
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Horror-Unfall: Seil von Freefall-Tower in Freizeitpark abgerissen
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Horror-Unfall: Seil von Freefall-Tower in Freizeitpark abgerissen

Kommentare