1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Augsburg

Frau kämpft im Wasser ums Überleben: Zeugen helfen sofort - 61-Jährige stirbt zwei Wochen später

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Rettungskraefte simmulieren die Rettung eines Ertrinkenden
Eine Frau starb fast zwei Wochen nach einem Badeunfall (Symbolbild). © IMAGO / Political-Moments

Eine Frau geriet in einem Badeweiher in Not, Zeugen eilten ihr sofort zu Hilfe. Die 61-Jährige starb nun nach fast zwei Wochen in der Klinik.

Langweid am Lech - Ein Badeunfall vom 2. Juni hat nun ein tragisches Ende genommen. Eine Frau ist an den Folgen des Unfalls gestorben, wie die Polizei am Mittwoch (14. Juni) mitteilte.

Badeunfall im Kreis Augsburg: Vier Personen eilen Frau zu Hilfe

Demnach hielten sich am 2. Juni mehrere Personen am Langweider Badeweiher im Kreis Augsburg auf. Gegen 15.25 Uhr hatten sie Hilferufe gehört. Zur gleichen Zeit sahen sie eine Frau, „die, mit ihren Armen schlagend, offensichtlich im Wasser um ihr Leben kämpfte“, wie die Beamten damals berichteten.

Vier Personen sprangen „ohne zu Zögern“ ins Wasser, um der Frau zu helfen. Bis zu ihrem Eintreffen befand sich die Frau bereits unter Wasser. Sie holten sie nach oben und zogen sie an Land. Die Frau war nicht ansprechbar, weshalb sie sofort mit der Reanimation anfingen - mit Erfolg.

Rettungskräfte brachten die 61-Jährige in die Uniklinik nach Augsburg.

Erste Hilfe: So rettet man Ertrinkende

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Frau verstirbt rund zwei Wochen nach Unfall im Langweider Badeweiher

Am 15. Juni wurde jedoch bekannt, dass die Frau im Klinikum verstorben ist, wie die Polizei mitteilte. „Wie bei derartigen Unglücksfällen üblich nahm die Kripo Augsburg die Ermittlungen zu den genauen Todesumständen auf.“ (kam)

Drei Badeunfälle haben sich am Sonntag im Karlsfelder See ereignet. Zwei endeten glimpflich, auch dank des beherzten Eingreifens von Passanten. Der dritte Fall aber hat schwerwiegende Folgen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion