1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Füssen

Feuerwehr Rieden a.F.: ABC-Alarm und ein brennendes Auto

Erstellt:

Von: Matthias Matz

Kommentare

Geehrte der Feuerwehr Rieden a.F.
Für ihre erfolgreiche Teilnahme beim Wettbewerb zum Deutschen Feuerwehr-Fitness-Abzeichen wurden Manuel Köpf (Silber) (hintere Reihe), Andreas Streif (Gold) sowie Simon Ebner (Silber) (vordere Reihe) und Ludwig Steiner (Gold) ausgezeichnet. Die Urkunden überreichten Kommandant Klaus Hofer (rechts) und sein Stellvertreter Maximilian Geiger. © ed

Rieden a.F. - Trotz der Corona-Krise hatten die Einsatzkräfte der Riedener Feuerwehr in den vergangenen beiden Jahren alle Hände voll zu tun. Woran das lag.

Mit fast unveränderter Vorstandschaft geht die Freiwillige Feuerwehr Rieden am Forggensee in die kommenden sechs Jahre. In der Jahreshauptversammlung, die aufgrund der Corona-Pandemie online stattfand, bestätigten die Mitglieder unter anderem Vorsitzenden Simon Schweiger in seinem Amt. Neu im Führungsteam ist Florian Boos, der den Posten des Kassenwarts von Thomas Doser übernahm.

Der Vorstandschaft wäre es wohl lieber gewesen, die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rieden am Forggensee in gewohnter Umgebung abzuhalten, aber die Virusvariante Omikron verhinderte das in diesem Jahr. „So hat sich die Vorstandschaft dazu entschlossen, da diese bereits im vergangenen Jahr ausgefallen war, die Versammlung dieses Jahr für 2020/21 online durchzuführen“, so Vorstand Simon Schweiger. Unter den Gästen am Bildschirm begrüßte er unter anderem Bürgermeister Andreas Haug und Kreisbrandmeister Dirk Schranz.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen bestätigten die Mitglieder die derzeitige Vorstandschaft – mit einer Ausnahme – für die kommenden sechs Jahre in ihren Ämtern. Nur Kassenwart Florian Boos übernahm diesen Posten von Thomas Doser, der nicht mehr zur Verfügung stand.

Sein letzter Kassenbericht fand jedoch die Zustimmung aller Versammlungsteilnehmer, der auch die Entlastung der gesamten Vorstandschaft folgte.Anschließend berichtete Schriftführer Robert Huth ausführlich über die vergangenen beiden Jahre. Dabei wurde deutlich, dass digitale Meetings (2020 waren es fünf) momentan auf der Tagesordnung stehen, um den Kontakt untereinander nicht abreißen zu lassen.

Begleitete die Feuerwehr im Februar 2020 noch den Faschingsumzug, war ab März mit solchen Veranstaltungen Schluss. Am 24. April fand schließlich der erste Kameradschaftsabend auf digitaler Basis statt. Im Januar 2021 bestellte der Gemeinderat Maximilian Geiger zum stellvertretenden Kommandanten, den die Aktiven in einer außerordentlichen Versammlung bestätigten. 2021 gab es diverse Online-Schulungen zu den verschiedensten Sachgebieten wie zum Umgang mit Schaummitteln, Tür- und Fensteröffnungen im Notfall sowie die Auffrischung auf dem Gebiet des Digitalfunks. Die derzeitige Mannschaftsstärke gab Huth mit 56 aktiven Feuerwehrmännern bekannt.

Umfangreich war der Kommandantenbericht von Klaus Hofer, der trotz einiger Einschränkungen ein positives Resümee vom Ausbildungsstand der Wehr zog. 2020 absolvierten die Brandbekämpfer 22 Übungen, 2021 kamen 30 Übungen zusammen, auch wenn unter den erschwerten Bedingungen es nicht immer einfach war, die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten.

18 Mal im Einsatz

2020 zählte die Wehr 15 Einsätze, darunter einige durch Auslösen der Brandmeldeanlagen. Eine der größten Alarmierungen 2020 war der Brand in Hopfen beim Guggemos. Im Folgejahr mussten die Brandbekämpfer zu 18 Einsätzen ausrücken. Dazu zählten unter anderem ein Lüftungsbrand, das Löschen eines in Brand geratenen Fahrzeugs inklusive Absicherung der Unfallstelle sowie die erste Patientenversorgung. Dazu kamen ein heißer Heustock sowie ein Unwettereinsatz im Juli in Roßhaupten. Sogar ein ABC-Alarm wegen einer Gasflasche war dabei. Hofer bedauerte, dass derzeit weitere Ausbildungen ins Stocken geraten sind.

Ein Kompliment sprach Bürgermeister Andreas Haug dem alten und neuen Vorstand für sein kameradschaftliches Verhältnis aus. „Es ist beispielhaft wie ihr miteinander umgeht und im Ehrenamt Zeit und Verantwortung übernehmt – und das 24 Stunden rund um die Uhr“. Für das neue Feuerwehrhaus laufen die Planungen. Haug betonte auch, dass eine optimale Ausrüstung für die Wehr eine Pflichtaufgabe sei. Kreisbrandmeister Dirk Schranz überbrachte die Grüße der Kreisbrandinspektion und dankte in deren Namen für die Einsätze zu erschwerten Bedingungen.

Auch Vorsitzender Schweiger richtete seinen Dank an alle aktiven Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz unter erschwerten Bedingungen, allen voran an Kommandant Klaus Hofer und dessen Stellvertreter Maximilian Geiger sowie an den Vorstand für die vorbildliche Zusammenarbeit, die sich Schweiger auch für die kommenden sechs Jahre wünscht. Weiter bedankte er sich bei der Gemeindeverwaltung mit Bürgermeister Haug an der Spitze, der mit seinen Gemeinderäten in den vergangenen beiden Jahren immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Feuerwehr hatte.

ed

Auch interessant

Kommentare