1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Füssen

Lokale Gastgeber wollen Flutopfern Erholungsaufenthalte sponsern

Erstellt:

Kommentare

ein Gutschein
Gutscheine für kostenlose Erholungsaufenthalte möchten die Füssener Gastgeber den Flutopfern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ausstellen. © Symbolfoto: Bildagentur PantherMedia / Simone Werner-Ney

Füssen – Eine Initiative zugunsten der Flutopfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben die regionalen Gastgeber gestartet. Sie wollen diesen kostenlose Erholungsaufenthalte ermöglichen.  

Deshalb bitten sie ihre Kollegen, für Familien aus diesen Hochwasserkatastrophengebieten Gutscheine für kostenlose Erholungsaufenthalte zur Verfügung zu stellen. 

Sinnvoll wären laut den Initiatoren Gutscheine mit mindestens vier Nächten Aufenthalt, weil die Anreise aus den betroffenen Regionen ins Allgäu rund fünf bis sechs Stunden in Anspruch nimmt. Der Umfang des Urlaubssponsorings bleibt jedoch jedem Gastbetrieb selbst überlassen.

Abstand zum Schreckensszenario

„Das Allgäu kann sich glücklich schätzen, nicht selbst Opfer einer Flutkatastrophe geworden zu sein“, sagt Andreas Eggensberger vom Biohotel Eggensberger. Der Vorsitzender des Dachverbandes der Füssener Tourismusvereine erklärt die Motivation der Gastgeber zu der Initiative: „Umso wichtiger ist es, diejenigen zu unterstützen, die massiv Hilfe brauchen – und sei es durch Urlaub und Abstand zum heimischen Schreckensszenario.“

Füssen Tourismus und Marketing (FTM) unterstützt nach eigenen Angaben diese Aktion und stellt den organisatorischen Rahmen dafür sicher. Dazu sagt Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier: „Dass unsere Gastgeber, die bekanntlich durch die Corona-Auswirkungen wirtschaftlich stark geschwächt sind, solch eine Unterstützung anbieten, ist absolut anerkennenswert! Sehr gerne übernehmen wir die Koordination!“

Wer als Gastgeberin oder Gastgeber bei dieser Initiative mitmachen will, sollte sich so bald wie möglich per E-Mail bei Füssen Tourismus und Marketing, Stefan Fredlmeier, unter s.fredlmeier@fuessen.de melden.

kb

Auch interessant

Kommentare