Herbert Pixner und seine Band.
1 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
2 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
3 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
4 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
5 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
6 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
7 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt
Herbert Pixner und seine Band.
8 von 21
Herbert Pixner und seiner Band sorgen für gute Unterhaltung im Untermarkt

Von Tango über Volksmusik bis hin zum Blues

Herbert Pixner heizt den Reuttenern trotz Regen ein

Reutte – Gut besucht war am Sonntag das Konzert von Herbert Pixner im Untermarkt. Zu diesem „Sommerhighlight im Park“ hatte der Artclub Reutte geladen.

Da die 3G-Regel galt und die Besucher ihren Impfausweis vorzeigen mussten, brauchten sie etwas Geduld beim Einlass. Dafür mussten sie anschließend aber keine Maske tragen. Zum „Must-Have“ des Konzert wurde der Regenponcho. Tröpfelte es zunächst nur leicht, wurde der Niederschlag im Laufe der Veranstaltung zunehmend heftiger. Doch davon ließ sich kaum einer abschrecken.

Schließlich präsentierten Herbert Pixner, seine Schwester Heidi Pixner, Werner Unterlercher und Manuel Randi „das Beste vom Besten und persönliche Highlights“, wie der Multiinstrumentalist aus Südtirol erklärte. So spielte die Band ausnahmsweise das Lied „Morgenrot“, das sie normalerweise nur im Dunklen vorträgt. Also: „Augen zumachen. Regen ausblenden und Sonnenaufgang auf dem Berg vorstellen“, ordnete Pixner an.

Ganz eigene Spielweise

Neben Tango und Bosa bekamen die Zuschauer auch Volksmusik und Blues zu hören. Zudem spielte Pixner, der in vielen verschiedenen musikalischen Genres unterwegs ist, sein Markenzeichen, die Steirische Harmonika, auf ganz eigene Art und Weise.

Da machte es am Ende kaum etwas aus, dass die Instrumente aufgrund des Wetters beim musikalischen „Warm-Up“ ein wenig verstimmt waren. Denn: „Was macht schon ein Halbton unter Freunden?“ Wie so viele andere Künstler auch, war die Band aufgrund der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten von diversen Konzertabsagen und -verschiebungen betroffen. Zuletzt hatte sie zusammen mit den Berliner Symphonikern eine CD aufgenommen.

Wenn die Lage stabil bleibt, wird Pixner und seine Band in Deutschland und Österreich auf Tour gehen. Im Oktober sind sie schließlich in der Bigbox in Kempten zu Gast. 

kb

Rubriklistenbild: © Lukaszewski

Auch interessant