Restaurant Café Tapas-Bar Ikigai Kaufbeuren
+
Im Ikigai findet jeder das passende Plätzchen.

„Wir haben geöffnet“

Aus einem Stall wurde „Ikigai“

  • VonSelma Höfer
    schließen

Kaufbeuren – „Wir haben ganz heimlich aufgemacht“, verriet Joachim Budjarek. Fast ein halbes Jahr verzögerten sich die Arbeiten im ehemaligen Klostergut St. Anton (wir berichteten). Das Ergebnis ist ein Café mit Tapas-Bar „in ganz besonderem Ambiente“. 

Auch eine größere Feier oder Veranstaltung kann im Ikigai geplant werden. Das Team würde dann gemeinsam mit Interessenten überlegen, welche Möglichkeiten es gibt.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau verwirklichte er das Projekt, mit der Absicht, jenen Frauen eine Chance zu geben, die am ersten Arbeitsmarkt keinen Fuß fassen können. „Unsere Speisen und Kuchen werden selber gemacht!“, betonte Harriet Budjarek. Der Begriff Tapas könne verwirren, stehe schlicht für Kleinigkeiten. „Wir haben bayerische Tapas“, erklärte sie mit einem Schmunzeln. Es gibt eine kleine Karte und frisch zubereitete, tagesaktuelle Gerichte. In einer Vitrine sieht man was es gibt.

In der Vitrine sind tagesaktuelle Gerichte zu sehen. Selbstgemachte Kuchen stehen ebenfalls an der Theke und können vom Gast ausgesucht werden.

„Ikigai“ kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Wofür es sich zu leben lohnt“. Hier, das sei ihr Wunsch, sollen Gäste „die Dinge genießen“, sagen die Eheleute. Bisher gelinge das. Ein Eintrag im Gästebuch verspricht: „Hier fühlt man sich wie bei Freunden.“

Das Restaurant Ikigai ist in Kaufbeuren, Am Schönblick 3, zu finden. Neben den Tapas, Kuchen und Getränken gibt es unter anderem bald auch Frühstück und Konzerte. Im Internet sind alle Infos unter www.ikigai-erleben.de zu finden.

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare