1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Kaufbeuren

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Der erste Fall im Landkreis war am 1. März 2020

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine Plakatkampagne der Landesregierung Niedersachsen mit Aufschrift und Symbolen «Unsere Zukunft! Impfen oder Infektion / Virus» wirbt in der Innenstadt für eine Impfung gegen das Corona-Virus.
Seit zwei Jahren hält das Corona-Virus die Welt in Atem. Hier erfahren Sie über die Entwicklungen im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren. © Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Ostallgäu/Kaufbeuren – Der Kreisbote informiert Sie an dieser Stelle über die wichtigsten Entwicklungen zur Corona-Lage im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren.

+++ Wir stellen den Ticker vorübergehend ein +++

Mit dem meteorologischen Frühlingsanfang am Dienstag, hat sich der Kreisbote entschlossen, diesen Ticker vorübergehend einzustellen. Sollte sich die Pandemie-Lage ändern, werden wir Sie wie gewohnt weiter informieren.

Zu allen wichtigen Themen erscheinen weiterhin Berichte auf unserer Homepage. Die aktuellen Inzidenzen und Fallzahlen gibt es auf dem Dashboard des RKI und auf der Seite des Landratsamtes Ostallgäu zu finden.

Die Belegung der Intensivbetten gibt es beim DIVI-Intensivregister.

+++ Dienstag, 1. März +++

Vor zwei Jahren – am 1. März 2020 – bestätigte das Gesundheitsamt den ersten Fall einer Infektion mit dem damals neuartigen Coronavirus Sars-Cov-2 im Ostallgäu. „Das Virus hat seitdem in fast alle Bereiche unseres Lebens eingegriffen – vom Privatleben über die Arbeit bis zu unserer Freizeitgestaltung“, blickt Landrätin Maria Rita Zinnecker zurück. „Meine Gedanken sind vor allem bei denen, die das Virus das Leben gekostet hat und bei deren Angehörigen.“

Die Zahl der Angehörigen, die um einen Menschen trauern, der an oder mit dem Corona-Virus gestorben ist, stieg erneut an. Drei weitere Bürger des Landkreises zählen nun zu den Opfern der Pandemie. Damit stieg die Zahl der Verstorbenen hier auf 218. In der Stadt Kaufbeuren gab es bislang 91 Corona-Tote. (Insgesamt 309).

Inzidenzen leicht gesunken

Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz in Kaufbeuren heute bei 1.663,6. Im Ostallgäu beträgt die Inzidenz aktuell 1.622,2.

Wie gestern befinden sich sechs Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, laut DIVI-Intensivregister. Eine dieser Personen muss invasiv beatmet werden.

+++ Montag, 28. Februar +++

Die Corona-Inzidenzen im Landkreis und in Kaufbeuren befinden sich weiterhin auf hohem Niveau. Dennoch sind die Kapazitäten auf den Intensivstationen des Klinikverbunds Ostallgäu-Kaufbeuren nicht vollständig ausgelastet. Insgesamt müssen dort sechs Covid-19 Patienten intensivmedizinisch versorgt werden, einer davon wird invasiv beatmet. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

Der Infektionswert für den Landkreis Ostallgäu beträgt heute 1.687 (das sind 2.394 Corona-positiv getestete Landkreisbürger in den vergangenen sieben Tagen). Auch in Kaufbeuren stieg die 7-Tage-Inzidenz laut RKI leicht auf den Wert von 1.883. Konkret bedeutet das, dass 841 an Corona erkrankte Kaufbeurer in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden.

+++ Freitag, 25. Februar +++

Erneut verloren zwei Menschen ihr Leben an oder mit Corona. Das Landratsamt Ostallgäu teilt mit, dass im Landkreis mittlerweile 215 Personen dem Virus zum Opfer fielen, in Kaufbeuren sind es bis heute 91 Trauerfälle. Damit stieg die Zahl der Corona-Toten auf 306.

Nach einem kurzen „Aufbäumen“ der Inzidenzen, sind die Infektionswerte heute wieder gesunken. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilt, liegt die Inzidenz in der kreisfreien Stadt heute bei 1.876,3. Für Ostallgäu verzeichnet das RKI eine 7-Tage-Inzidenz von 1.597,5.

In den Kliniken des Verbunds Ostallgäu-Kaufbeuren müssen fünf Covid-19 Patienten intensivmedizinisch versorgt werden. Eine dieser Personen liegt an einer Beatmungsmaschine. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

Impfzentren bieten zweite Auffrischungsimpfung

Für die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Zielgruppen bieten die Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes ab sofort eine zweite Auffrischungsimpfung an. Das teilte das Landratsamt kürzlich mit. Zu einer zweiten Auffrischungsimpfung rät die STIKO zum Beispiel Menschen ab dem Alter von 70 Jahren sowie dem Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen – insbesondere solchem mit direktem Patienten- beziehungsweise Bewohnerkontakt.

Bei den über 70-Jährigen sowie den Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und immundefizienten Menschen empfiehlt die STIKO die zweite Auffrischungsimpfung frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung. Bei Tätigen in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen ist die zweite Auffrischungsimpfung frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung empfohlen. Diese Personen müssen zur Impfung einen Nachweis über ihre Tätigkeit mitbringen.

Für eine Impfung muss wie bisher ein Termin vereinbart werden.

+++ Donnerstag, 24. Februar +++

Am heutigen Donnerstag sind steigende Corona-Inzidenzen und erneut ein Anstieg der Sterbefälle aufgrund einer Covid19-Infektion zu verzeichnen: Zwei weitere Menschen aus dem Ostallgäu und Kaufbeuren starben im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 304, wie das Gesundheitsamt meldet.

Auch die Corona-Infektionswerte klettern weiter in die Höhe. Laut Robert-Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz für das Ostallgäu heute bei 1.851 (2.628 Corona-Fälle) und für Kaufbeuren bei 2.078 (928 Fälle).

Dagegen präsentiert sich die Lage im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren unverändert. Dort müssen derzeit fünf Corona-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, zwei von ihnen werden invasiv beatmet. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Mittwoch, 23. Februar +++

Bundesweit führt heute der bayerische Landkreis Donau-Ries die Corona-Infektionstabelle an: Dort steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 3.141. Für das Ostallgäu und Kaufbeuren meldet das Robert-Koch-Institut schwankende Werte: 1.830 für den Landkreis und 1.885 für Kaufbeuren. In den vergangenen sieben Tagen erkrankten 2.597 Menschen im Ostallgäu und 842 Kaufbeurer Bürger an Covid-19.

In den Kliniken des Verbunds Ostallgäu-Kaufbeuren müssen weiterhin fünf Covid-19 Patienten intensivmedizinisch versorgt werden. Drei dieser Personen liegen an einer Beatmungsmaschine. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Montag, 21. Februar +++

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet eine Inzidenz von 1.911,8 für das Ostallgäu und 1.748,7 für Kaufbeuren. In den vergangenen sieben Tagen erkrankten 2.713 Menschen im Landkreis und 781 Kaufbeurer Bürger an Covid-19.

In den Kliniken des Verbunds Ostallgäu-Kaufbeuren müssen fünf Covid-19 Patienten intensivmedizinisch versorgt werden. Zwei dieser Personen liegen an einer Beatmungsmaschine. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Donnerstag, 17. Februar +++

Der heutige Donnerstag schreibt traurige Geschichte für den Landkreis und für Kaufbeuren. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen stieg über 300. Wie das Landratsamt Ostallgäu mitteilt, sind drei weitere Bürger der Region im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 301. Aus dem Landkreis stammten 214 der Verstorbenen. Die Stadt Kaufbeuren zählt 87 Opfer der Pandemie.

Die Inzidenzen steigen weiter an. Insbesondere gilt das für den Infektionswert im Landkreis Ostallgäu. Für heute meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) hier eine 7-Tage-Inzidenz von 2.042,2. In der vergangenen Woche gab es demnach 2.898 positiv auf das Virus getestete Personen. In der Stadt Kaufbeuren ging die 7-Tage-Inzidenz leicht nach oben und beträgt mit 795 bestätigten Neuinfektionen heute 1.780.

Dennoch sind die Kapazitäten auf den Intensivstationen des Klinikverbunds Ostallgäu-Kaufbeuren nicht vollständig ausgelastet. Insgesamt müssen sechs Covid-19 Patienten intensivmedizinisch versorgt werden, einer davon wird invasiv beatmet. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Mittwoch, 16. Februar +++

Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge haben sich im Landkreis 2.760 in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Dadurch ergibt sich eine Inzidenz von 1.944,9. In der kreisfreien Stadt wurden in der vergangenen Woche 790 Personen mit einem positiven Testergebnis registriert. Damit errechnet sich laut RKI ein Infektionswert von 1.768,8.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren werden aktuell fünf Corona-Patienten behandelt, einer von ihnen muss invasiv beatmet werden. Die Zahl der an Corona-Verstorbenen im Ostallgäu und in Kaufbeuren stieg indes in den letzten Tagen nicht. Seit Beginn der Pandemie sind 298 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen.

+++ Dienstag, 15. Februar +++

Im Gegensatz zum bundesweiten Trend, stiegen die Inzidenzen der Region wieder an. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet eine 7-Tage-Inzidenz von 1.938,6 für das Ostallgäu und 1.699,4 für Kaufbeuren. In den vergangenen sieben Tagen erkrankten 2.751 Menschen im Landkreis und 759 Kaufbeurer Bürger an Covid-19.

Auch heute müssen fünf Covid-19-Patienten in den Kliniken des Landkreises und der Stadt Kaufbeuren intensivmedizinisch betreut werden. Eine Person wird invasiv beatmet. Diese Daten stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Montag, 14. Februar +++

Der Infektionswert für den Landkreis Ostallgäu beträgt laut RKI heute 1.800,5 (das sind 2.555 Corona-positiv getestete Bürger des Landkreises in den vergangenen sieben Tagen). In Kaufbeuren stieg die 7-Tage-Inzidenz seit Freitag leicht auf den Wert von 1.683,8. Konkret bedeutet das, dass 752 Kaufbeurer in den vergangenen sieben Tagen nachweislich an Covid-19 erkrankten.

Die Zahl der an Corona-Verstorbenen stieg in den vergangenen Tagen erneut an. Drei weitere Menschen verloren an oder mit dem Virus ihr Leben. Seit Beginn der Pandemie sind 298 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen (OAL: 211; KF: 87).

Aktuell müssen fünf Covid-19-Patienten in den Kliniken des Landkreises und der Stadt Kaufbeuren intensivmedizinisch betreut werden. Eine Person liegt an einer Beatmungsmaschine. Diese Daten stammen vom DIVI-Intensivregister.

Die mobilen Teams der Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an. Geimpft wird mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. Es werden sowohl Erst-, Zweit- als auch Drittimpfungen vorgenommen.

Mittwoch, 16. Februar, in Pfronten, Pfarrheim, Dr. Kohnle-Weg 1, von 9.30 bis 14 Uhr
Donnerstag, 17. Februar, in Schwangau, Schlossbrauhaus, Gipsmühlweg 5, von 9.30 bis 14 Uhr

Für eine Impfung kann und muss online ein Termin vereinbart werden. 

+++ Freitag, 11. Februar +++

Die Corona-Fallzahlen schwanken weiter auf hohem Niveau: Für Kaufbeuren lässt sich eine leicht sinkende 7-Tage-Inzidenz von 1.647 feststellen. Im Ostallgäu steigt indes die Inzidenz leicht auf 1.859. Diese Zahlen stammen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts.

Laut DIVI Intensivregister müssen aktuell sechs Covid-19-Patienten in den Kliniken des Landkreises und der Stadt Kaufbeuren intensivmedizinisch betreut werden. Ein Patient davon muss invasiv beatmet werden.

+++ Donnerstag, 10. Februar +++

Die Tendenz nach unten zeigt sich einen zweiten Tag: Sowohl die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises, wie auch die der kreisfreien Stadt liegen unter der des Vortags. Laut RKI hat Kaufbeuren heute einen Infektionswert von 1.795,7. Im Ostallgäu liegt die Inzidenz nun bei 1.813,2.

Aktuell müssen sechs Covid-19-Patienten in den Kliniken des Landkreises und der Stadt Kaufbeuren intensivmedizinisch betreut werden. Keine dieser Personen liegt an einer Beatmungsmaschine. Diese Daten stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Mittwoch, 9. Februar +++

Ein zarter Hoffnungsschimmer zeichnet sich am Dashboard des Robert-Koch-Instituts ab, das täglich über die Infektionswerte der Landkreise und Städte des Landes informiert. So sind für heute leicht sinkende Inzidenzen für das Ostallgäu (1.900) und für Kaufbeuren (1.842) zu verzeichnen. Im Ostallgäu erkrankten demnach 2.697 Menschen in den vergangenen sieben Tage an Corona, in Kaufbeuren waren es 823 Bürger.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren werden aktuell sechs Corona-Patienten intensivmedizinisch betreut, einer von ihnen muss invasiv beatmet werden. Das Gesundheitsamt für das Ostallgäu und Kaufbeuren beziffert die Zahl der bisher an Corona-Verstorbenen im Landkreis und der Stadt auf 295.

+++ Dienstag, 8. Februar +++

Die Tendenz steigt weiter leicht an. Das gilt für die Inzidenzen im Landkreis Ostallgäu und in der Stadt Kaufbeuren sowie im gesamten Land. Für heute meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) eine 7-Tage-Inzidenz von 1919,6 (Ostallgäu), 1903,2 (Kaufbeuren) und 1441,0 bundesweit.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren werden aktuell sechs Corona-Patienten behandelt, einer von ihnen muss invasiv beatmet werden. Die Zahl der an Corona-Verstorbenen im Ostallgäu und in Kaufbeuren stieg indes in den letzten Tagen um eine weitere Person. Seit Beginn der Pandemie sind somit 295 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen.

+++ Montag, 7. Februar +++


Tendenz steigend. Das gilt weiterhin für die Inzidenzen im Landkreis Ostallgäu, in der Stadt Kaufbeuren und im gesamten Land. Für heute meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) eine 7-Tage-Inzidenz von 1.890 (Ostallgäu), 1.789 (Kaufbeuren) und 1.426 bundesweit.


Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren werden aktuell sechs Corona-Patienten behandelt, einer von ihnen muss invasiv beatmet werden. Die Zahl der an Corona-Verstorbenen im Ostallgäu und in Kaufbeuren stieg indes in den letzten Tagen nicht. Seit Beginn der Pandemie sind 294 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen.

+++ Freitag, 4. Februar +++

Nicht nur das Robert-Koch-Institut vermeldet heute (mal wieder) Höchststände bei den Neuinfektionen (248.838 Corona-Neuinfektionen an einem Tag), auch für das Ostallgäu und Kaufbeuren gelten steigende Inzidenzen. Das RKI meldet eine Inzidenz von 1.623 für das Ostallgäu und 1.668 für Kaufbeuren. In den vergangenen sieben Tagen erkrankten 2.304 Menschen im Landkreis und 745 Kaufbeurer Bürger an Covid-19.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren werden aktuell fünf Corona-Patienten behandelt, zwei von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Die Zahl der an Corona-Verstorbenen stieg indes in den letzten Tagen nicht. Seit Beginn der Pandemie sind 294 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beklagen.

Weitere Sonderimpftermine in Buchloe und Nesselwang

Die mobilen Teams der Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an. Geimpft wird mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. Es werden sowohl Erst-, Zweit- als auch Drittimpfungen vorgenommen.

Dienstag, 8. Februar 2022, 9.30 bis 14 Uhr, Kolping-Haus Buchloe, Kolpingstraße 6

Mittwoch, 9. Februar 2022, 9.30 bis 14 Uhr, Alpspitzhalle Nesselwang, Von-Lingg-Straße 30

Für eine Impfung kann online ein Termin vereinbart werden. Vor der Terminvereinbarung müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen. 

+++ Donnerstag, 3. Februar +++

Die Corona-Inzidenzen im Landkreis und in Kaufbeuren befinden sich auch heute auf hohem Niveau. Dennoch sind die Kapazitäten auf den Intensivstationen des Klinikverbunds Ostallgäu-Kaufbeuren nicht vollständig ausgelastet. Insgesamt müssen dort drei Covid-19 Patienten intensivmedizinisch versorgt werden, einer davon wird invasiv beatmet. Die Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

Für jeden, der es genau wissen will: Der Infektionswert für den Landkreis Ostallgäu beträgt heute 1.558 (das sind 2.211 Corona-positiv getestete Landkreisbürger in den vergangenen sieben Tagen). Auch in Kaufbeuren stieg die 7-Tage-Inzidenz laut RKI von gestern auf heute leicht auf den Wert von 1.504. Konkret bedeutet das, dass 672 Kaufbeurer in den vergangenen sieben Tagen an Corona erkrankten.

+++ Mittwoch, 2. Februar +++

Die Corona-Inzidenzen steigen weiter: In Kaufbeuren klettert der Infektionswert pro 100.000 Einwohner auf 1.486 (das sind 664 Fälle in den letzten sieben Tagen), für das Ostallgäu gilt heute eine 7-Tage-Inzidenz von 1.527. Im Landkreis haben sich in den vergangenen sieben Tagen 2.167 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. 294 Menschen aus Kaufbeuren oder dem Ostallgäu verstarben bisher an einer Covid-19-Infektion.

Aktuell müssen vier Covid-Patienten in den Kliniken des Landkreises und der Stadt Kaufbeuren intensivmedizinisch betreut werden. Zwei von ihnen werden invasiv beatmet.

Plan-OPs werden nicht mehr verschoben

Auf Grund der aktuellen Entwicklung haben die drei Ärztlichen Leiter Krankenhauskoordinierung für Schwaben entschieden, dass verschiebbare Behandlungen in den Krankenhäusern in Schwaben ab sofort wieder zulässig sind. Diese Anordnung der Regierung von Schwaben ist seit heute in Kraft und gilt auch für den Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren vorläufig bis einschließlich 28. Februar.

Impfen ohne Termin wieder möglich

Wer sich in den Corona-Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes impfen lassen möchte, muss dazu ab sofort keinen Termin mehr vereinbaren. Grund dafür ist die rückläufige Nachfrage. Im Impfzentrum in Marktoberdorf werden daher auch die Öffnungszeiten angepasst. Informationen zu den Öffnungszeiten und zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de.

+++ Dienstag, 1. Februar +++

Die Corona-Inzidenzen für das Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren stiegen auf den heutigen Dienstag erneut an. In Kaufbeuren liegt die 7-Tage-Infektionsrate bei 1.426,3, im Landkreis bei 1.459,4. In den letzten sieben Tagen erkrankten im Stadtkreis 637 Menschen neu an Covid-19, im Ostallgäu waren es 2.071 Personen. Diese Zahlen stammen vom Robert Koch-Institut.

Die Corona-Lage in den Kliniken der Region sieht laut DIVI-Intensivregister wie folgt aus: Aktuell müssen vier Covid-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, keiner von ihnen muss invasiv beatmet werden.

Laut Landratsamt Ostallgäu sind in Füssen aktuell 818 aktiv positive Corona-Fälle gemeldet. Damit hat die Stadt eine Inzidenz von 3.019,2. Einen hohen Infektionswert pro 100.000 Einwohner haben auch Lechbruck (2.204,3), Hopferau (2.463,1), Görisried (2.440,9) und Jengen (2.586,9).

+++ Montag, 31. Januar +++

Die Inzidenz Kaufbeurens ist, ebenso wie die des Ostallgäus, weiter nach oben gegangen. Dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge haben sich im Landkreis 1.966 in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Dadurch ergibt sich eine Inzidenz von 1.385,4. In der kreisfreien Stadt wurden in der vergangenen Woche 612 Personen mit einem positiven Testergebnis registriert. Damit errechnet sich laut RKI ein Infektionswert von 1.370,3.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren müssen vier Person aufgrund einer Infektion mit Sars-CoV2 stationär behandelt werden. Kein Patient bedarf invasiver Beatmung. Diese Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

Geimpft, genesen und geboostert: Wer blickt da noch durch?

Geimpft, genesen, geboostert – als wären die Abstufungen mit und ohne Plus nicht schon kompliziert genug, hat das Robert Koch-Institut (RKI) jetzt auch noch eine entscheidende Bezeichnung in seinem Impfquotenmonitoring geändert. Wer bisher als „vollständig geimpft“ galt, wird hier jetzt nur noch als „grundimmunisiert“ geführt.

Der Kreisbote versucht, im Dschungel der Corona-Leitlinien Klarheit zu schaffen.

+++ Freitag, 28. Januar +++

Das Landratsamt Ostallgäu teilt mit, dass zwei weitere Bürger des Ostallgäus im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 292. Aus dem Landkreis stammten 207 der Verstorbenen. Die Stadt Kaufbeuren zählt 85 Opfer der Pandemie.

Für Kaufbeuren gibt das Robert Koch-Institut heute eine höhere 7-Tage-Inzidenz als am Vortag an. Der Infektionswert liegt nun bei 1.278,5 an. Das heißt 571 Menschen in der kreisfreien Stadt sind in den vergangenen sieben Tagen positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Auch im Landkreis ist die Inzidenz gestiegen: im Ostallgäu erkrankten binnen einer Woche 1.770 Menschen an Covid-19, das entspricht einer Inzidenz von 1.247,3.

Zwei Sonderimpftermine im Ostallgäu

Die mobilen Teams der Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an. Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna. Es werden sowohl Erst-, Zweit- als auch Drittimpfungen vorgenommen.

Donnerstag, 3. Februar, in Obergünzburg, Akku-Treff, Poststr. 2, von 9.30 bis 14 Uhr

Freitag, 4. Februar, in Pfronten, Pfarrheim, Dr. Kohnle-Weg 1, 9.30 bis 14 Uhr

Für eine Impfung bei den Sonderimpfaktionen durch das mobile Impfteam ist – wie bisher und wie bei den Impfzentren – eine Online-Terminvereinbarung notwendig.

+++ Donnerstag, 27. Januar +++

Deutschlandweit gibt es heute mit 203.136 registrierten Covid-19-Fällen einen neuen Höchststand. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 1.017,4. Bayern liegt laut Robert Koch-Institut (RKI) bei einer Inzidenz von 1.159.

Der Landkreis und die kreisfreie Stadt ziehen nach. Die Werte schossen in die Höhe. Dem RKI zufolge sind binnen einer Woche 1.421 Ostallgäuer positiv auf Corona getestet worden. Das ergibt eine Inzidenz von 1.001,4. In Kaufbeuren haben im selben Zeitraum 457 Personen mit Corona infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier bei 1.023,2.

Auf den Intensivstationen des Landkreises liegt ein Corona-Patient, in Kaufbeurer Intensivbetten zwei Patienten mit Covid-19. Diese Daten stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Mittwoch, 26. Januar +++

Entgegen dem bundesweiten Trend, sank die 7-Tage-Inzidenzen im Landkreis um fast 100 Zähler auf 685. Das meldet das Robert Koch-Institut. Auch für Kaufbeuren wurde ein Wert unter jenem des Vortags gemeldet. Hier liegt die Inzidenz heute bei 788,1.

Eine weitere Person ist an oder mit Corona gestorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Pandemieopfer auf 290. Davon stammten 205 aus dem Landkreis, 85 aus Kaufbeuren.

Die Belegung der Intensivstationen ist wie folgt angegeben (DIVI-Intensivregister): Auf den Intensivstationen des Landkreises liegt ein Patient, in Kaufbeurer Intensivbetten zwei Patienten mit Covid-19.

+++ Dienstag, 25. Januar +++

1.109 Personen wurden im Landkreis in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet. Das ergibt eine Infektionsrate von 781,5. Für die kreisfreie Stadt meldet das RKI 388 Corona-Positive. Somit hat Kaufbeuren eine Inzidenz von 868,7.

Zu den aktuellen Fällen zählt auch Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse.  Ihm gehe es gut, er sei symptomfrei und befinde sich in Quarantäne.

In den Kliniken des Landkreises und in Kaufbeuren liegen aktuell vier Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Einer dieser Corona-Patienten muss invasiv beatmet werden.

+++ Montag, 24. Januar +++

Das Robert Koch-Institut registrierte für Kaufbeuren eine 7-Tage-Inzidenz von 828,4 und für den Landkreis Ostallgäu einen Infektionswert von 756,1. In Fallzahlen ausgedrückt bedeutet das, dass im Landkreis in den vergangenen sieben Tagen 1.073 Personen positiv auf das Corona-Virus getestete wurden. In der kreisfreien Stadt gab es 370 Covid-19-Fälle in einer Woche.

Es gibt zwei weitere Sonderimpftermine:

Dienstag, 25. Januar, in Buchloe, Kolping-Haus, Kolpingstr. 6, von 9.30 bis 14 Uhr
Mittwoch, 26. Januar, in Nesselwang, Alpspitzhalle, Von-Lingg-Straße 30, von 9.30 bis 14 Uhr

Aktuell liegen laut DIVI-Intensivregister nur im Klinikum Kaufbeuren Corona-Patienten auf der Intensivstation. Zwei an der Zahl. Eine Person muss invasiv beatmet werden.

Achtung: Mit Johnson & Johnson-Geimpfte gelten nicht als geboostert

Erst nach einer dritten Impfung gelten Johnson & Johnson-Geimpfte als „geboostert“. In Bayern gelten Menschen mit einer Johnson & Johnson-Impfung erst als geboostert, wenn sie eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff und dann eine dritte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten haben. Beim Impfplan sieht Bayern vier Wochen nach der Impfung eine Optimierung der Grundimmunisierung durch eine zusätzliche mRNA-Impfung vor und nach drei Monaten dann eine Auffrischungsimpfung. Der Freistaat hält sich dabei an die aktuelle Impf-Empfehlung der Ständige Impfkommission (Stiko)

+++ Freitag, 21. Januar +++

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Ostallgäu ging nach unten (708,2), wie das Robert-Koch Institut für den heutigen Tag mitteilt. Auch in Kaufbeuren sank die Infektionsrate auf aktuell 615,7.

Deutschlandweit gibt es jedoch einen neuen Höchstwert an gemeldeten Corona-Fällen. 140.160 auf das Virus positiv getestete Menschen wurden dem RKI binnen der vergangenen 24 Stunden übermittelt. Damit liegt die Inzidenz der Bundesrepublik bei 706,3.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren müssen drei Person aufgrund einer Infektion mit Sars-CoV2 stationär behandelt werden. Ein Patient bedarf invasiver Beatmung. Diese Angaben stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Donnerstag, 20. Januar +++

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wurden 1.062 Personen im Landkreis binnen einer Woche positiv auf das Corona-Virus getestet. Das ergibt eine 7-Tage-Inzidenz von 748,4.

In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren gibt es seit sieben Tagen 306 Corona-Positive, wie das RKI mitteilt. Hier liegt die Inzidenz demnach bei 685,1.

Dem DIVI-Intensivregister zufolge müssen in den Kliniken des Landkreises aktuell keine Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut werden. In der Klinik Kaufbeuren sind zwei Corona-Patienten auf der Intensivstation. Beide müssen invasiv beatmet werden.

Zugangsregel gekippt

Die 2G-Regel im bayerischen Einzelhandel ist gekippt worden.

Der Bayerische Verwaltungsgerichthof (BayVGH) hat die Zugangsbeschränkung gestern vorläufig außer Vollzug gesetzt. Die Richter gaben einem entsprechenden Eilantrag eines oberbayerischen Beleuchtungsgeschäfts statt. 

+++ Mittwoch, 19. Januar +++

Die Corona-Inzidenzen für das Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren steigen am heutigen Mittwoch wieder leicht. In Kaufbeuren liegt die 7-Tage-Infektionsrate bei 564, im Landkreis bei 734. In den letzten sieben Tagen erkrankten im Stadtkreis 252 Menschen neu an Covid-19, im Ostallgäu waren es 1042 Personen.

Die Corona-Lage in den Kliniken in Kaufbeuren, Füssen und Buchloe entspannt sich leicht. Insgesamt müssen laut DIVI-Intensivregister aktuell vier Covid-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, einer von ihnen muss invasiv beatmet werden.

+++ Dienstag, 18. Januar +++

Laut RKI sind die Inzidenzen leicht gesunken. In der kreisfreien Stadt liegt die Infektionsrate heute bei 532,9. Im Landkreis beträgt die 7-Tage-Inzidenz 716,7.

Landkreise und kreisfreie Städte, die in den kommenden Tagen gegebenenfalls eine Inzidenz von 1.000 übersteigen, müssen in Bayern das öffentliche Leben nicht automatisch herunterfahren: Die sogenannte Hotspot-Regelung wird bis zur geplanten Überarbeitung im Kabinett ausgesetzt.

Auf den Intensivstationen des Klinikverbundes Ostallgäu-Kaufbeuren liegen laut DIVI-Intensivregister momentan fünf Corona-Patienten. Eine dieser Personen muss invasiv beatmet werden.

Freie Impftermine

Bis Sonntag, 23. Januar, sind in den Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren noch rund 3.000 Termine für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen frei. Es stehen die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson zur Verfügung. Darüber informierten jüngst die Stadtverwaltung Kaufbeurens und das Landratsamt Ostallgäu.

Eine Online-Terminvereinbarung ist notwendig.

+++ Montag, 17. Januar +++

Wie das Landratsamt Ostallgäu mitteilt, sind sieben weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Insgesamt haben seit Beginn der Pandemie 289 Personen ihr Leben durch oder mit dem Virus verloren (OAL: 205; KF: 84).

1.021 Personen wurden im Landkreis in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet. Das ergibt eine Infektionsrate von 719,5. Für die kreisfreie Stadt meldet das Robert-Koch Institut 246 Corona-Positive. Somit hat Kaufbeuren eine Inzidenz von 550,8.

Dem DIVI-Intensivregister zufolge liegen in Kaufbeuren drei Corona-Patienten, im Landkreis einer auf Intensivstation. Eine der in Kaufbeuren intensivmedizinisch behandelten Personen muss beatmet werden.

+++ Freitag, 14. Januar +++

Ein Blick auf das Dashboard vom Robert-Koch-Institut (RKI) zeigt die Farbe Pink. Sowohl im Landkreis wie auch in Kaufbeuren liegt die 7-Tage-Inzidenz deutlich über 500.

990 Personen wurden im Landkreis in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet. Das ergibt eine Infektionsrate von 697,6. Für die kreisfreie Stadt meldet das RKI 248 Corona-Positive. Somit hat Kaufbeuren eine Inzidenz von 555,3.

In den Kliniken des Landkreises und in Kaufbeuren liegen aktuell fünf Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Zwei Corona-Patienten müssen invasiv beatmet werden.

Impfquote

Eine zweite Impfung erhielten bis gestern, 13. Januar, 65,24 Prozent der Menschen, die im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren leben (Stand 19. Dezember waren es 62,83 Prozent). 37,28 Prozent der bereits geimpften Personen erhielten eine sogenannte Booster-Impfung. Diese Daten stammen vom Landratsamt.

Weitere Sonderimpftermine

Die mobilen Teams der Impfzentren des Landkreises, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an. Geimpft wird mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna. Es werden sowohl Erst-, Zweit- als auch Drittimpfungen vorgenommen.

Eine Online-Terminvereinbarung ist notwendig.

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren sind auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de zu finden.

+++ Donnerstag, 13. Januar +++

Deutschlandweit gibt es heute mit 81.417 tagesaktuellen Infektionen einen neuen Höchststand. Die bundesweite Inzidenz beträgt 427,7. Der Freistaat liegt laut Robert-Koch Institut (RKI) bei einer Inzidenz von 420,2.

Im Landkreis stieg die 7-Tage-Inzidenz weiter. Dem RKI zufolge sind binnen einer Woche 870 Ostallgäuer positiv auf Covid-19 getestet worden. Das ergibt eine Inzidenz von 613,1. In Kaufbeuren haben im selben Zeitraum 191 Personen mit Corona infiziert. Der Infektionswert liegt hier bei 427,7.

Laut Auskunft des DIVI-Intensivregisters für Deutschland werden in den Kliniken im Ostallgäu und Kaufbeuren insgesamt fünf Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut. Zwei von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

+++ Mittwoch, 12. Januar +++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) zählt für Deutschland heute 80.340 Corona-Fälle. Damit hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Bundesrepublik einen neuen Tageshöchstwert erreicht (Inzidenz: 407,5). Auch in der Region gingen die Zahlen nach oben.

767 Personen wurden im Landkreis in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet. Das ergibt eine Infektionsrate von 540,5.

Für die kreisfreie Stadt meldet das RKI 175 positive Fälle. Damit hat Kaufbeuren eine Inzidenz von 391,8.

In der Klinik in Kaufbeuren liegen aktuell drei Patienten mit Covid-19 auf der Intensivstation. Eine dieser Personen muss invasiv beatmet werden. Auf den Intensivstationen im Landkreis sind zwei Betten mit Corona-Patienten belegt. Auch hier muss ein Mensch beatmet werden. Diese Daten stammen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Dienstag, 11. Januar +++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt für den heutigen Dienstag an, dass die Inzidenz in Kaufbeuren auf 275,4 gesunken ist. In den vergangenen sieben Tagen wurden 123 Bürger der Stadt positiv auf das Corona-Virus getestet.

Die 7-Tage-Inzidenz im Ostallgäu liegt laut RKI nun bei 463,7. Hier waren die Tests von 658 Personen in der vergangenen Woche positiv.

+++ Montag, 10.Januar +++

Die 7-Tage-Inzidenz ist in der kreisfreien Stadt deutlich nach oben gegangen. Laut Robert-Koch Institut (RKI) liegt sie heute bei 304,5 (Vortag: 208,23). Im Ostallgäu zeigt sich das selbe Bild: die Inzidenz ging dem RKI zufolge hoch auf 492,6 (Vortag: 362,21).

Intensivmedizinisch versorgt werden derzeit fünf Corona-Patienten im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren, ein Patient muss invasiv beatmet werden (siehe DIVI-Intensivregister).

Zwei weitere Sonderimpftermine

Die mobilen Teams der Impfzentren des Landkreises Ostallgäu, der Stadt Kaufbeuren und des Roten Kreuzes bieten weitere Außentermine für eine Corona-Impfung an. Geimpft wird mit den Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna. Es werden sowohl Erst-, Zweit- als auch Drittimpfungen vorgenommen.

Wann und Wo:

Mittwoch, 12. Januar, Nesselwang Alpspitzhalle, Von-Lingg-Straße 30; 9.30 bis 14 Uhr

Donnerstag, 13. Januar, Buchloe, Kolping-Haus, Kolpingstr. 6; 9.30 bis 14 Uhr

Eine Anmeldung ist wie immer erforderlich.

+++ Freitag, 7. Januar +++

Das Landratsamt Ostallgäu meldet zwei weitere Todesfälle. Beide starben an oder mit einer Corona-Infektion. Somit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf 282. Der Landkreis zählt 202 Corona-Opfer, die Stadt Kaufbeuren 80.

Entgegen dem deutschlandweiten Trend sank die 7-Tage-Inziden in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren auf 170,2. Dem RKI zufolge wurden binnen einer Woche 76 Bürger positiv auf Covid-19 getestet.

Im Ostallgäu gab es innerhalb von sieben Tagen 451 positive Corona-Fälle. Dadurch ergibt sich auch hier eine gesunkene Inzidenz von aktuell 317,8.

Diese Zahlen sind laut Robert-Koch-Institut (RKI) allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn wegen der Feiertage könnten die Daten ein unvollständiges Bild abgeben.

Im Klinikum Kaufbeuren sind laut DIVI-Intensivregister zwei Betten der Intensivstation mit Covid-19-Patienten belegt. Einer wird beatmet. Auf den Intensivstationen der Häuser im Landkreis müssen vier Corona-Erkrankte intensivmedizinisch versorgt, ein Patient muss invasiv beatmet werden.

+++ Freie Impftermine +++

Bis Mitte Januar sind in den Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren noch fast 2000 Termine für die Erst-, Zweit- und Drittimpfungen von Erwachsenen über 30 Jahre mit dem Impfstoff von Moderna frei. Darauf weisen der Landkreis Ostallgäu, die Stadt Kaufbeuren und das Rote Kreuz hin.

Eine Online-Terminvereinbarung ist notwendig. Vor der Online-Terminvereinbarung müssen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen.

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de.

+++ Mittwoch, 5. Januar +++

Trotz der Omikron-Fälle sank die Inzidenz laut RKI in der kreisfreien Stadt auf 201,5.

Im Ostallgäu ging die 7-Tage-Inzidenz hingegen etwas nach oben. Sie liegt dem RKI zufolge heute bei 351,6.

+++ Neue Zugangsregeln für Rathaus und Verwaltungsgebäude +++

Ab kommendem Montag gilt aus diesem Grund die 3G-Regel für alle Gebäuden der Stadtverwaltung Kaufbeurens und eine Terminpflicht im Rathaus. Auch weitere Kommunen des Landkreises schließen sich dem an.

+++ Dienstag, 4. Januar +++

Der Pressesprecher vom Landratsamt Ostallgäu berichtete auf Nachfrage des Kreisbote, dass es momentan 151 bestätigte Omikron-Fälle und rund 190 Omikron Verdachtsfälle im Ostallgäu und Kaufbeuren. Hotspots gebe es keine.

Das Robert-Koch-Institut registriert für Kaufbeuren eine 7-Tage-Inzidenz von 237,3 und für den Landkreis Ostallgäu einen Wert von 343,9. Damit sind die Infektionsraten erneut leicht angestiegen.

+++ Montag, 3. Januar 2022 +++

Die Feiertage zum Jahreswechsel enden laut Robert-Koch-Institut (RKI) mit einer 7-Tage-Inzidenz, die in Kaufbeuren 228,4 beträgt. Im Ostallgäu, so meldet es das RKI, liegt die Inzidenz heute bei 330,5.

Intensivmedizinisch versorgt werden derzeit 13 Corona-Patienten im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren, fünf von ihnen müssen invasiv beatmet werden (siehe DIVI-Intensivregister).

+++ Donnerstag, 30. Dezember +++

Zwei weitere Bürger des Landkreises werden aufgrund oder im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung das Neue Jahr nicht mehr erleben. Damit erhöht sich Zahl der Todesopfer auf 280.

In Obergünzburg gibt es einen Sonderimpftermin. Am Donnerstag, 6. Januar ist ein Mobiles Impfteam im Akku-Treff, Poststr. 2. Geimpft wird von 9.30 Uhr bis 14 Uhr. Eine Online-Terminvereinbarung ist notwendig.

Im Ausnahmefall ist während der Öffnungszeiten der Impfzentren in Marktoberdorf und Kaufbeuren auch eine telefonische Terminvergabe möglich. Informationen zur Erreichbarkeit der Impfzentren finden Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Roten Kreuzes unter www.brk-ostallgaeu.de.

Aus Gründen des Infektionsschutzes gibt es für die Silvesternacht ein Ansammlungsverbot auf öffentlichen publikumsträchtigen Plätzen. Das teilten die Stadtverwaltung Kaufbeurens und das Landratsamt Ostallgäu mit.

„Zwischen dem 31. Dezember 2021, 15 Uhr, und dem 1. Januar 2022, 9 Uhr, sind aus Gründen des Infektionsschutzes Ansammlungen von mehr als zehn Personen auf bestimmten öffentlichen publikumsträchtigen Plätzen und in ihrem weiteren Umfeld untersagt. Über zehn Personen hinausgehende Menschenansammlungen haben sich in diesem Bereich unverzüglich zu zerstreuen.“

Die Allgemeinverfügung im Wortlaut und mit weiteren Details finden Sie auf
www.landkreis-ostallgaeu.de/allgemeinverfuegungen.html.

In Kaufbeuren gilt die Verordnung im Bereich der Spittelmühlkreuzung, des Neuen Marktes/Bürgerplatzes in Neugablonz, und des Parkplatzes/Aussichtspunktes an der Höfelmayrkapelle.

An allen genannten Orten ist es außerdem verboten Feuerwerkskörper und andere pyrotechnische Gegenständen der Kategorie II abzubrennen.

Inzidenzen laut RKI

Kaufbeuren: 192,6

Ostallgäu: 248

Es liegen aktuell elf Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Region. Drei dieser Menschen müssen invasiv beatmet werden. Wie immer stammen diese Zahlen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Mittwoch, 29. Dezember +++

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz in Kaufbeuren heute bei 194,8. Im Ostallgäu beträgt die Inzidenz aktuell 236,8. Noch immer geht das RKI davon aus, dass aufgrund der Feiertage und Ferien nicht alle Fälle gemeldet wurden.

Omikron-Fälle bestätigt

„Im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren sind aktuell 25 Omikron-Fälle bestätigt. zwölf davon in Kaufbeuren“, schreibt das Landratsamtes Ostallgäu in einer Pressemitteilung. Es würden außerdem 120 Personen als Omikron-Verdachtsfälle geführt. Grund für den Anstieg sei unter anderem, dass das ausführende Labor nun rückwirkend bei Delta-negativen Corona-Tests eine Varianten-PCR-Untersuchung auf Omikron durchgeführt hat.

+++ Drei weitere Todesfälle +++

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg im Verlauf des heutigen Tages, 28. Dezember, auf 278. Das meldete das Landratsamt Ostallgäu. Bei den drei Verstorbenen handelt es sich um Bürger der Landkreises.

+++ Dienstag, 28. Dezember +++

306 Personen wurden im Landkreis in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet. Das ergibt eine Infektionsrate von 215,6. Für die kreisfreie Stadt meldet das RKI 88 Corona-Positive. Somit hat Kaufbeuren eine Inzidenz von 197.

Im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren müssen derzeit 13 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, vier von ihnen werden invasiv beatmet. Diese Daten stammen wie immer vom DIVI-Intensivregister.

Impfquote

Bei den Corona-Impfungen im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren (Prozentangaben bezogen auf die Gesamteinwohnerzahl. Stand: 19. Dezember) tut sich laut Landratsamt OAL wenig bei den Erstimpfungen.

Eine erste Corona-Impfung erhielten bislang 118.787 Personen. Die zweite Impfung haben sich 116.856 Menschen abgeholt. Das macht eine Impfquote von 62,83 Prozent.

Die Zahl der sogenannten Booster-Impfung ist jedoch deutlich gestiegen. 47.569 Geimpfte haben sich die dritte Injektion verabreichen lassen. Damit sind 25,57 Prozent der Bürger des Landkreises und der kreisfreien Stadt „geboostert“.

+++ Corona-Impfungen für Fünf- bis Elfjährige gestartet +++

Die Impfzentren in Kaufbeuren und Marktoberdorf haben mit Corona-Impfungen von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren begonnen. Es wurden in Zusammenarbeit mit den Kinderärzten Dr. Volkmar Reschke und Michael Pätzold insgesamt 70 Kinder erstgeimpft. Ab Sonntag, 2. Januar 2022, werden an den Wochenenden weitere Kinderimpftage in Zusammenarbeit mit Kinderärzten durchgeführt. Die Termine und jeweiligen Orte sind auf der Seite des Landratsamtes zu finden.

Es ist unbedingt eine telefonische Anmeldung in den Impfzentren notwendig (Telefon Impfzentrum Kaufbeuren: 08341/908 2351; Telefon Impfzentrum Marktoberdorf: 08342/911-990). Geimpft wird mit dem Kinderimpfstoff von BioNTech/Pfizer. Die zweite Impfung findet 21 Tage später statt.

+++ Impfzentren an Silvester geöffnet +++

Wegen des großen Andrangs haben die Impfzentren Kaufbeuren und Marktoberdorf kurzfristig auch über Silvester und Neujahr geöffnet. Impftermine werden am Freitag, 31. Dezember, und am Samstag, 1. Januar, von 8 bis 16 Uhr angeboten. Im Impfzentrum Kaufbeuren sind allerdings mittlerweile alle an den genannten Tagen verfügbaren Termine vergeben. Im Impfzentrum Marktoberdorf sind Termine verfügbar. Eine Online-Terminvereinbarung im Vorfeld ist erforderlich. Vor der Terminvereinbarung müssen sich die Bürger auf der Internetseite www.impfzentren.bayern/citizen registrieren. Anschließend können sie dort ihren Impftermin buchen.

+++ Montag, 27. Dezember +++

Zehn weitere Menschen sind über die Feiertage an oder mit Covid-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl auf 275 (OAL 196, KF 79).

Während der Feiertage und zum Jahreswechsel ist laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) zu beachten, dass mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist, so dass die im Dashboard und Lagebericht ausgewiesenen Fallzahlen nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage in Deutschland ergeben könnten.

Dem RKI zufolge liegt die 7-Tage-Inzidenz der kreisfreien Stadt Kaufbeuren aktuell bei 185,8. Im Landkreis beträgt die Infektionsrate 207,2.

+++ Donnerstag, 23. Dezember +++

In der Region gab es bislang 265 Opfer der Pandemie. In der kreisfreien Stadt Kaufbeuren starben seit Beginn der Pandemie 78 Menschen an oder mit einer Covid-19-Infektion. Im Landkreis Ostallgäu haben bislang 187 auf diesem Weg ihr Leben verloren.

Die Lage in Kaufbeuren und dem Ostallgäu hat sich beinahe angeglichen. Das Robert-Koch-Institut registriert für Kaufbeuren eine 7-Tage-Inzidenz von 270,9 und für den Landkreis Ostallgäu einen Wert von 270,6.

Es liegen aktuell elf Corona-Patienten auf den Intensivstationen der Region. Acht dieser Menschen müssen invasiv beatmet werden. Wie immer stammen diese Zahlen vom DIVI-Intensivregister.

+++ Impfaufruf in 17 Sprachen +++

Von Türkisch über Rumänisch bis Farsi. Mit einem gemeinsamen Impfaufruf in 17 Sprachen wollen Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, und Gudrun Brendel-Fischer, Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln, insbesondere von Bussen, zu einer Impfung gegen das Corona-Virus motivieren.

Informationsflyer in 17 verschiedenen Sprachen

Der Aufruf an die Busfahrer zielt nicht nur auf den persönlichen Gesundheitsschutz ab, sondern auch auf die besondere Verantwortung für die Fahrgäste. Der Aufruf der beiden bereits selbst dreifach geimpften Politikerinnen lautet: „Lassen Sie sich impfen.“

+++ Mittwoch, 22. Dezember +++

Die 7-Tage-Inzidenz ist in der kreisfreien Stadt deutlich runter gegangen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt sie heute bei 309. Im Ostallgäu zeigt sich das selbe Bild: die Inzidenz sank auf 292,4.

Dennoch kann nicht von einer Entspannung der Lage ausgegangen werden.

Intensivmedizinisch versorgt werden derzeit 13 Corona-Patienten im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren, acht von ihnen müssen weiterhin invasiv beatmet werden.

+++ Dienstag, 21. Dezember +++

Während die Politik restriktive Corona-Maßnahmen über den Jahreswechsel ankündigt, ist die Lage in Kaufbeuren und dem Ostallgäu beinahe unverändert. Das Robert-Koch-Institut registriert für Kaufbeuren eine 7-Tage-Inzidenz von 371 (leichter Anstieg) und für den Landkreis Ostallgäu einen Wert von 345 (leicht gesunken).

Die Zahl derer, die im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion gestorben sind, erhöht sich auf 264 im Landkreis und der Stadt Kaufbeuren. Intensivmedizinisch versorgt werden derzeit 19 Corona-Patienten im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren, acht von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

Auch interessant

Kommentare