1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Kaufbeuren

Obergünzburg: Frau mit Messer getötet – Ehemann unter Mordverdacht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Absperrband Tatort Tötung
Ein Tötungsdelikt in Obergünzburg bringt die Polizei auf den Plan. © © Bildagentur PantherMedia / AAnneLaure

Obergünzburg – Stranguliert und den Hals aufgeschlitzt: Ein 75-jähriger Mann aus Obergünzburg steht im Verdacht, seine 65-jährige Ehefrau am vergangenen Dienstag ermordet zu haben.

Nach dem vorläufigen Ergebnis der Obduktion wies die Frau Spuren einer Strangulation auf und verstarb an einem Schnitt durch den Hals. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Sebastian Murer von der Staatsanwaltschaft Kempten. Bei der Tatwaffe handelte es sich laut Murer um ein gewöhnliches Küchenmesser. Der tatverdächtige Ehemann ist derzeit in der forensischen Psychiatrie untergebracht. Er sei nicht polizeibekannt. Über das Motiv der Tat konnte Murer keine Angaben machen, denn: „Die Ermittlungen sind noch im Gange.“

Am vergangenen Dienstag rief der 75-Jährige selbst einen Rettungswagen zu seiner Wohnadresse. In der Wohnung des Ehepaares trafen die Rettungssanitäter den Anrufer auch an. Im Schlafzimmer fanden sie den leblosen Körper einer Frau.

Mann ließ sich widerstandslos festnehmen

Daraufhin alarmierten die Sanitäter die Polizei, welche mit einem Großaufgebot anrückte. Den Beamten zufolge ließ sich der 75-Jährige widerstandslos festnehmen. Die Kriminalpolizei Kaufbeuren nahm umgehend die Ermittlungen am Tatort auf. Auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Kempten war im Einsatz. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich um die Ehefrau des Mannes handelt.

Die Staatsanwaltschaft beantragte die einstweilige Unterbringung des 75-Jährigen, woraufhin der Tatverdächtige beim zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt wurde. Der Richter folgte dem Antrag und der Mann wurde in ein Klinikum gebracht, so die Polizei. Neben zahlreichen Kräften der umliegenden Polizeidienststellen waren auch Kollegen der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Kaufbeuren unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Kempten.

Auch interessant

Kommentare