1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Kempten

Corona-Impfung in Impfzentren Kempten und Oberallgäu nur noch mit Termin

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Arzt impft Dame Spritze
Seit heute, Dienstag, 16. November, werden in den Impfzentren in Sonthofen und in Kempten wieder verbindliche Impftermine vergeben. © Symbolbild: PantherMedia / IgorVetushko

Kempten/Sonthofen - Stadt und Landkreis führen die verpflichtende Online-Reservierungen für Corona-Impftermine wieder ein.

Angesichts der dramatisch gestiegenen Corona-Fallzahlen ist in Kempten und dem Oberallgäu wieder eine deutlich erhöhte Impfbereitschaft zu verzeichnen.

Um einen strukturierten Ablauf der erwarteten großen Zahl an Impfungen sicherzustellen und Wartezeiten für die Impfwilligen zu vermeiden, haben der Landkreis Oberallgäu und die Stadt Kempten entschieden, ab Dienstag, 16. November, für alle Corona-Impfungen wieder eine verpflichtende vorherige Online-Reservierung einzuführen.

Die Verpflichtung zur Terminreservierung betrifft das Impfzentrum in Sonthofen (ehemalige Grüntenkaserne, Salzweg 24), das Impfzentrum Kempten (ehemalige Artillerie-Kaserne, Kaufbeurer Straße 80) sowie den Impfpoint in Kempten (Bahnhofstraße 13). Impfwillige, die sich hier gegen Corona (COVID-19) impfen lassen möchten, müssen den Termin für ihre Erst-, Zweit- oder die Auffrischungsimpfung, auch genannt „Booster-Impfung“, vorab unter www.impfzentren.bayern buchen. Impfungen ohne vorherige Terminvereinbarung sind hier nicht mehr möglich, so die Pressemitteilung.

Das gilt für die Booster-Impfung

Wichtig zu wissen: Die Booster-Impfung soll frühestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie und nach ärztlicher Absprache erfolgen. Sie steht beispielsweise Personen ab 70 Jahren, Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Altenpflege, Pflegepersonal und Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt zur Verfügung.

Alexander Schwägerl, Kreisgeschäftsführer des BRK Oberallgäu und Verantwortlicher für die Impfzentren in Kempten, sowie Markus Adler, Leiter Einsatzdienste bei der Johanniter-Unfall-Hilfe im Regionalverband Bayerisch Schwaben und Verantwortlicher für das Impfzentrum Oberallgäu, betonen: „Die Lage in der Region ist ernst. Die Krankenhausampel steht auf ROT. Wir sind froh, dass die Impfbereitschaft nun wieder stiegt. Mit den Neuregelungen können wir einen schnellen und reibungslosen Ablauf der Impfungen sicherstellen.“

Weitere Informationen rund um die Corona-Impfung finden Sie unter www.hol-dir-deinpflaster.de

Auch interessant

Kommentare