1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kurier Mindelheim

Berufsschule Mindelheim ausgezeichnet: Doppel-Gold für junge Energiesparer!

Erstellt:

Von: Marco Tobisch

Kommentare

Klimaschule Bayern und Bayerischer Klimameister 2022
Kultusminister Michael Piazolo (links) und Umweltminister Thorsten Glauber (rechts) freuten sich mit der Delegation aus dem Unterallgäu (v. links): Ewald Heinz, Gottfried Göppel, Holger Gust, Ute Mangrich, Philipp Niegl, Stella Schmitt, Theresia Steinle, Karl Geller, Martin Muth, ­Jürgen Bäurle, Landrat Alex Eder, Jonas Pospischil und Johannes Storch; kniend: Manuel Hezi, Salome Maurus, Franziska Heel und Lea Adelhoch. © Tobias Hase / stmuk

Mindelheim – Kultusminister Michael Piazolo und Umweltminister Thorsten Glauber haben am Mittwoch auf Schloss Nymphenburg die ersten „Klimaschulen“ Bayerns ausgezeichnet. Mit dabei: Die Berufsschule Mindelheim, die für ihr Engagement für den Klimaschutz schon so manche Auszeichnung überreicht bekam. Warum die Ehrung in München eine ganz besondere war, erklärt Karl Geller, der „Koordinator Klimaschule“ an der Berufsschule. 

Um die Zertifizierung zur „Klimaschule“ zu erhalten, müssen die Schulen einen individuellen Klimaschutzplan erstellen – und zwar auf Grundlage eines schulspezifischen CO2-Fußabdrucks – und Maßnahmen zum Klimaschutz durchgeführt haben. Je nach Entwicklungsstand der Schule sind die Zertifizierungsstufen Bronze, Silber und Gold möglich.

Warum die Herausforderung für die Berufsschule Mindelheim größer ist als für viele andere Schulen? Mit den Außenstellen Memmingen und Bad Wörishofen sowie den Beruflichen Schulen Bad Wörishofen gebe es summa summarum sieben Schulnummern unter einem gemeinsamen Dach – „mit ganz unterschiedlichen Schulmodellen und unterschiedlichen Leuten von technisch bis sozial. Alle ticken anders“, sagt Geller. Unter diesen Voraussetzungen sei die Auszeichnung zur Klimaschule in Gold wohl einzigartig, so der Lehrer weiter und meint: „Wenn wir so etwas schaffen, kann niemand in Bayern sagen: ‚Bei uns geht das nicht‘.“

Die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Klimaschutz“ im Lehrplan zu verankern und damit bereits in jungen Köpfen Bewusstsein fürs Energiesparen zu schaffen, dafür setzt sich Geller auch überregional ein. Er sieht Schulen hierbei in der Pflicht: „Wir schicken Leute direkt in die Betriebe und haben dadurch einen großen Hebel, auch in die Betriebe reinzuwirken.“

Genau da setzt auch das Projekt an, für das die Berufsschule letzte Woche als „Klimameister“ ausgezeichnet wurde. Man habe mehrere Projekte eingeschickt, aber den Preis gab´s letztlich fürs „Planspiel Green Factory“. Darin arbeiten sich die Schüler in mehreren Schritten zur CO2-Neutralität einer Firma vor. Los geht es dabei mit einem Quiz, bei dem beispielsweise eine Fabrikhalle gezeigt wird – hier seien absichtlich Energie-Sünden eingebaut, erklärt Geller – die Schüler sollen erkennen, wo Energie eingespart werden kann. Anschließend geht es in eine Gruppendiskussion. Und auch hier ist das Thema: Wie können wir Energie sparen? In Teil drei folgt dann die Umsetzung. Diese ist übrigens alles andere als fiktiv, denn die Firma Alois Müller aus Ungerhausen stellte vom Schweißapparat bis zur Beleuchtung wichtige Daten fürs Projekt zur Verfügung – so sind die Stellschrauben, an denen die Schüler zu Gunsten des Energieverbrauchs drehen können, absolut realitätsnah.

Wichtig dabei: Das Spiel ist eine Gemeinschaftsaktion: „Wir können beim Energiesparen nur vorankommen, wenn man´s gemeinsam macht“, betont Geller. Diesen Gedanken wollte die Unterallgäuer Delegation auch beim Besuch in München demonstrieren: Mit Landrat Alex Eder und Jonas Pospischil aus der Kämmerei waren zwei Vertreter des Landratsamts (Schulsachaufwandsträger), Schulleiter, Lehrer und Schüler gemeinsam unterwegs. Sie alle seien für die „Klimaschule“ bedeutsam, so Geller.

Kultusminister Piazolo zieht den Radius sogar noch größer: „Die ersten Klimaschulen Bayerns sind nicht nur Leuchttürme, die die anderen Schulen anstrahlen. Sie leuchten zugleich tief in ihre Region hinein, denn Klimaschule ist ein Projekt mit vielen Beteiligten.“

Folgende Schulen wurden ausgezeichnet:

• Klimaschulen Gold

Berufsschule Mindelheim

Hildegardis-Gymnasium Kempten

Staatliche Fachoberschule Sonthofen

• Klimaschulen Silber

Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth

Grundschule Alkofen-Pleinting (Landkreis Passau)

• Klimaschulen Bronze

Jules Vernes Grundschule und Jules Vernes Gymnasium München

Grundschule Kempten (Allgäu)-Nord

Gisela-Realschule und Gisela-Gymnasium Passau-Niedernburg

• Klimameister (Wettbewerb des Umweltministeriums)

Berufsschule Mindelheim

Johann-Peter-Ring-Grundschule Ottmaring

Hildegardis-Gymnasium Kempten

Auch interessant

Kommentare