1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kurier Mindelheim

Unterallgäu: „Rosemarry“ macht Musik für Herzensmomente - und den Frieden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Melanie Springer-Restle

Kommentare

Die Band Rosemarry besuchte den KURIER und musizierte unter anderem für den Frieden. Das Ensemble besteht aus Jasmina Schwarz (links) am Gesang, Amelie Neugebauer (Mitte) an der Harfe und Pauline Neugebauer (rechts) am Piano.
Die Band Rosemarry besuchte den KURIER und musizierte unter anderem für den Frieden in der Ukraine. Das Ensemble besteht aus Jasmina Schwarz (links) am Gesang, Amelie Neugebauer (Mitte) an der Harfe und Pauline Neugebauer (rechts) am Piano. © Springer-Restle

Unterallgäu – Die drei Musikerinnen der Band Rosemarry erobern zunehmend die Herzen der Unterallgäuer. In den vergangenen zwei Jahren begleiteten sie Hochzeiten, Kommunionen und sogar Beerdigungen. Auch auf dem Mindelheimer „Sommer in der Stadt“ traten sie auf. Vor Kurzem besuchten sie den Wochen KURIER und gaben ein kleines Konzert. Ein Lied galt den Menschen in der Ukraine.

Der Bandname Rosemarry hat nicht, wie der Name vermuten lässt, etwas mit dem englischen Wort für Rosmarin (engl. rosemary) zu tun, auch wenn es dem Dreiklang der Musikerinnen keineswegs an Würze mangelt. Doch der Name setzt sich aus marry (engl. für „heiraten“) und rose (engl. für „Rose“) zusammen. Denn ursprünglich wollten Jasmina Schwarz aus Lachen, Pauline und Amelie Neugebauer aus Schöneberg hauptsächlich auf Hochzeiten musizieren. Und da die Rose die Blume der Liebe ist, bot sich das Kompositum an.

Die drei fanden über Umwege zusammen. Jasmina, die schon zuvor in professionellen Bands gesungen hatte, platzierte einen Facebook-Post, in dem sie nach Musikern in der Region suchte. Es meldete sich ein Gitarrist, mit dem sie zunächst musizierte. Irgendwann beschlossen die beiden, sich noch jemanden am Piano zu suchen. So kam Pauline dazu.

Gesucht und gefunden

Der Gitarrist verabschiedete sich jedoch nach kurzer Zeit, doch Jasmina und Pauline wollten unbedingt weitermachen und sie konnten Paulines jüngere Schwester Amelie mit ihrer Harfe dazugewinnen. Die Chemie zwischen den dreien war von Anfang an gut und sie erweiterten ihr Auftrittsspektrum von Hochzeiten zu Kommunionen, Geburtstagsfeiern, Taufen und sogar Beerdigungen. „Es ist uns eine Ehre, besondere Momente musikalisch zu begleiten“, erzählt Pauline, die sich an verschiedene Auftritte zurückerinnert. Mittlerweile sind die drei jungen Damen weit mehr als nur Band-Kolleginnen. „Uns verbindet eine große Freundschaft“, resümiert Pauline.

Im Laufe der Zeit hat sich der Slogan „Deine Musik für Herzensmomente“ für die Band entwickelt. Die größte Leidenschaft der drei Musikerinnen ist die Musik. Sie möchten die Zuhörer mit sanften Klängen verzaubern und für Gänsehautmomente sorgen. „Wir tun was wir lieben und wir lieben das gemeinsame Musizieren. Unser Rezept dabei ist: Unsere Musik kommt von Herzen.

Auch auf dem Mindelheimer „Sommer in der Stadt“ kamen die drei Musikerinnen gut beim Publikum an.
Auch auf dem Mindelheimer „Sommer in der Stadt“ kamen die drei Musikerinnen gut beim Publikum an. © Rosemarry

Es gibt nur wenige Dinge im Leben, die uns auf so einfache Weise mit Glück erfüllen können wie die Musik. Man kann sie nicht nur hören, sondern man kann sie fühlen, schöne Erinnerungen wachrufen oder sogar seelische Schmerzen lindern“, berichten die drei aus ihren eigenen Erfahrungen mit Musik. Die Band versucht stets, die Wünsche der Kunden zu erfüllen. Manchmal kommen dabei auch ungewöhnliche, musikalische Exkurse heraus, wie jüngst auf einer Geburtstagsfeier, auf der sich die Partnerin des Jubilars „Highway to Hell“ von ACDC und „Engel“ von Rammstein gewünscht hat. „Das war schon eine Herausforderung, weil wir erstmal unseren eigenen Stil zu den Liedern entwickeln mussten“, berichtet Pauline. Das Repertoire der Band umfasst Eigeninterpretationen aus den Bereichen Pop, Rock, Soul, geistlichen Liedern und aktuellen Charts. Einen Höhepunkt ihrer musikalischen Karriere erlebten die drei in der Basilika von Ottobeuren, wo sie ebenfalls einen Herzensmoment umrahmten. Die Akustik sei ergreifend gewesen. „Aber im Grunde ist jeder Auftritt etwas Besonderes“, gesteht Jasmina.

Lampenfieber wird einfach wegmusiziert

Auf die Frage nach dem Lampenfieber grinste Amelie: „Ich hab fast keins“, sagte sie trocken. Die beiden anderen seien zwar anfangs immer aufgeregt, aber sobald sie vor dem Publikum stehen und den ersten Ton gespielt haben, vergessen sie die Nervosität. Amelie hatte bereits dank ihrer Harfenlehrerin öfter die Möglichkeit, sich in Ensembles auszuprobieren und erste Bühnenerfahrungen zu sammeln. Die 16-jährige Maristenkolleg-Schülerin träumt davon – genau wie Schwester Pauline – Cello zu lernen. Die beiden Schwestern machen bereits seit der Grundschule Musik. Pauline hat sogar das Musik-Abitur am Maristenkolleg gemacht.

Die beiden Neugebauer-Schwestern haben seit Kurzem auch die Chorleitung des Kinderchors in Schöneberg inne und freuen sich schon, all ihre Ideen umsetzen zu können.

Auch Jasmina, die im herkömmlichen Leben als Bürokauffrau arbeitet, ist kein unbeschriebenes Blatt. Der Vater ist Musiker, sie spielt Klavier und war bereits mit professionellen Bands in der Schweiz und in Österreich auf Tour. „Bei mir läuft jeden Tag Musik“, gesteht sie.

Eigene Kompositionen geplant

Rosemarry möchte künftig auch eigene Lieder schreiben – vorzugsweise auf Deutsch. „Mark Forster hat mal gesagt, er denkt auf Deutsch, deshalb schreibt er auch deutsche Lieder“, zitiert Pauline, die als Gesundheitsförderin beim Kneipp Bund tätig ist, den deutschen Sänger.

Jetzt hoffen die Musikerinnen, dass die Corona-Beschränkungen bald ganz aufgehoben werden, damit sie musikalisch wieder durchstarten können.

Auch die Ukraine-Krise lässt die drei nicht kalt. Deshalb widmeten sie eines der Lieder, die sie in unserer Redaktion zum Besten gaben, den Menschen in der Ukraine und dem Frieden. Das Video zum Lied „Für die Liebe“, gecovert von der Band „Berge“, finden Sie auf unserer Facebook-Seite.Weitere Informationen zur Band gibt es unter https://m.facebook.com/rosemarry.music/posts/.

Ein persönlicher Kontakt kann unter Tel. 0160/6880389 oder per E-mail unter rosemarry-music@gmx.de hergestellt werden.

Auch interessant

Kommentare