1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kurier Mindelheim

Erlöserkirche: Kantorin Jutta Kneule in Bad Wörishofen vorgestellt

Erstellt:

Von: Oliver Sommer

Kommentare

Unter anderem von Pfarrerin Tatjana K. Schnütgen (2. v. links) und Kirchenrat Wolfgang Böhm wurde Kantorin Jutta Kneule am Sonntag feierlich in Bad Wörishofen empfangen.
Unter anderem von Pfarrerin Tatjana K. Schnütgen (2. v. links) und Kirchenrat Wolfgang Böhm wurde Kantorin Jutta Kneule am Sonntag feierlich in Bad Wörishofen empfangen. © Oliver Sommer

Bad Wörishofen – Die Evangelische Erlösergemeinde in Bad Wörishofen ist nicht mehr länger ohne Kantorin. Bei einem Gottesdienst am vergangenen Sonntag wurde Jutta Kneule als neue Kantorin in ihr Amt feierlich eingeführt. Nach einem Gastspiel in der Schweiz kehrt die gebürtige Stuttgarterin damit zurück in ihre Heimat und bekommt nun in der Kneippstadt einen Raum, um das Evangelium in der Sprache der Musik zu verkünden. Schon jetzt plant die 46-Jährige Großes für ihre neue Wirkungsstätte.

Ein gutes Dreivierteljahr, nachdem Tanja Schmid die Kneippstadt und die Gemeinde der Erlöserkirche in Richtung Neu-Ulm verlassen hat, bekommt die Kantorei wieder eine feste Bezugsperson. Acht Monate lang überbrückten Gastmusiker und Organisten die Vakanz, bis Pfarrerin Tatjana K. Schnütgen, gemeinsam mit den Dekanen Claudia und Christoph Schieder nun die neue Kirchenmusikerin feierlich in ihr Amt einführten.

Ein Amt, das mit Kneule nun auch eine Änderung erfährt, ist die Kantorin doch nun direkt bei der Landeskirche angestellt und steht den beiden Pfarrern gleichberechtigt gegenüber. Dreiviertel ihres Amtes entfällt auf Bad Wörishofen, 25 Prozent ihrer Arbeitszeit gehören dem Dekanat Memmingen.

Die ganze Gemeinde freut sich

Man freue sich auf die gemeinsame Arbeit und gemeinsam kirchenmusikalisch unterwegs sei, begrüßte die Dekanin Claudia Schieder die „Neue“ auf der Orgelbank. Nicht nur die Kirchengemeinde freue sich, so Schieder, sondern auch ihr neuer Kollege, der Kirchenmusikdirektor, in dem Kneule einen engagierten Mitstreiter finden werde. Damit sie hier im Ort wie im Dekanat gut, gerne und wohlbehalten arbeiten und das Evangelium in der Sprache der Musik verkünden könne, schloss Schieder, werde man um Gottes Beistand für ­Jutta Kneule bitten.

Die neue Kantorin habe nun mit der Erlösergemeinde einen weiten Raum vor sich, befand Kirchenrat Wolfgang Böhm, der eigens aus Oberfranken den Weg nach Bad Wörishofen gesucht und selbst in einem Interview gemeint hatte, dass die Kirchenmusik so wichtig sei wie eine gute Predigt. Ein weiter Raum (nicht nur das Kirchenschiff) biete viele Möglichkeiten, diesen Raum könne man auch gestalten. Und dabei zeige sich, wer aus der Kirchengemeinde eher am Rand und wer mehr in der Mitte stehe und „mitsinge“ und gestalte.

Die Erlöserkirche hat wieder eine Kantorin: Jutta Kneule wurde von zahlreichen Amtsträgern und gespannten Bad Wörishofern in der Kneippstadt willkommen geheißen.
Die Erlöserkirche hat wieder eine Kantorin: Jutta Kneule wurde von zahlreichen Amtsträgern und gespannten Bad Wörishofern in der Kneippstadt willkommen geheißen. © Oliver Sommer

Gleichermaßen dürfte wohl auch die Kirchengemeinde neugierig sein auf ihre neue Kantorin, die nun zur Gemeinde gehören wird. Wobei die Gemeinde, da war sich die Pfarrerin Tatjana K. Schnütgen sicher, Jutta Kneule mit offenen Armen wie mit offenen Herzen empfange und sich auf sie freue. „Es kann gar nicht anders sein“, meinte Schnütgen.

Für die Standortpfarrerin gehören Musik und Gott zusammen, was man nicht nur in Noten, sondern auch in Bildern ausdrücken könne, die sich so im Gesangsbuch der evangelischen Kirche wiederfinden, Werke von Franz Marc und Marc Chagall ebenso wie von Mondrian. Werke, in denen „Musik drin ist“, so Schnütgen, die von der Schöpfungsgabe des Musizierens erzählen, die Symbolisch für die Ordnung nach dem Chaos stünden und den Paradieszustand skizzierten.

Geboren und aufgewachsen in Stuttgart, studierte Jutta Kneule an der Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen. Es schloss sich eine Assistenzzeit beim Ulmer Münsterkantor Friedrich Fröschle an; zwischen 2004 und 2018 war sie Bezirkskantorin im nordhessischen Willingen und Dozentin für Orgel und Musiktheorie an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern. Von 2018 bis zur Übernahme der Stelle in Bad Wörishofen arbeitete und lebte Jutta Kneule in Sils, unweit von St. Moritz in Graubünden in der Schweiz.

Rückkehr zu den Wurzeln: Chance ergriffen

Die Stellenausschreibung habe sie sofort angesprochen, weil damit auch die Möglichkeit verbunden gewesen sei, wieder in die Heimat zu kommen, bekannte Kneule unlängst. Sie freue sich nun auf das neue Umfeld, vor allem auf die Gestaltung der Gottesdienste und das gemeinsame Musizieren mit Posaunenchor, Chören und Gästen sowie die Organisation von Konzerten.

In kurzen Grußworten wurde die neue Kantorin auch von Bürgermeister Stefan Welzel willkommen geheißen, ebenso wie von ihrem katholischen Amtskollegen, Kirchenmusiker Karl Stepper. Als Vertreter der Kirchengemeinde selbst begrüßte Manfred Gittel den Neuzugang und ließ nochmals kurz die Suche nach einem Nachfolger für Tanja Schmid Revue passieren, die mit dem Gottesdienst und der Amtseinführung nun ein Ende gefunden hat.

Auch interessant

Kommentare