1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kurier Mindelheim

Schwaben Süd/West: Wie oft die Kontrollgruppe Motorrad 2021 eingreifen musste

Erstellt:

Kommentare

Mehr als 2.500 Kontrollen hat die Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West heuer durchgeführt.
Mehr als 2.500 Kontrollen hat die Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West heuer durchgeführt. © PP Schwaben Süd/West

Schwaben-Südwest – Bereits seit 2018 existiert die Kontrollgruppe Motorrad beim Polizeipräsidium Schwaben Süd/West. In der abgelaufenen Saison kontrollierten die Beamten über 2.500 Zweiräder, dabei sprachen sie mehr als 1.200 Beanstandungen aus.

Insgesamt kontrollierten die Beamten im Zeitraum zwischen dem 1. April und dem 31. Oktober 2.640 Krafträder und damit 269 mehr als noch im Vorjahr (2.371). Die Beanstandungsquote insgesamt betrug rund 46 Prozent. Die absolute Anzahl lag bei 1.228 Verstößen (+ 231 im Vergleich zu 2020). Darunter verzeichneten die Beamten 24 Straftaten (+ zwölf) und 508 Ordnungswidrigkeiten (+ 119). Im Bereich der Verhaltensverstöße intensivierten die Beamten ihren Kontrollen, so dass auf diesen Bereich rund 44 Prozent aller Beanstandungen entfielen. Darunter fanden sich beispielsweise 177 Überholverstöße und 75 Geschwindigkeitsverstöße. Sie unterbanden insgesamt bei 116 Krafträdern die Weiterfahrt, da die Beamten gravierende Mängel im Sicherheitsbereich feststellten.

Einer Vielzahl weiterer Fahrer gestatteten die Einsatzkräfte nur die Weiterfahrt bis zur nächsten Werkstatt. Bei 253 Krafträdern war die Betriebserlaubnis erloschen, 90 Mal wegen sicherheitsrelevanten Verstößen und 50 Mal wegen Manipulationen der Abgas- und Geräuschentwicklung. Im Bereich der Technikverstöße sprachen die Beamtinnen und Beamten rund 56 Prozent aller Beanstandungen aus.

Die Wichtigkeit der Arbeit der Kontrollgruppe Motorrad zeigt sich in den Verkehrsunfallzahlen, an denen motorisierte Zweiradfahrer beteiligt sind. Die Anzahl der getöteten Zweiradfahrer ist drastisch gestiegen: Verzeichnete das Präsidium im Jahr 2020 insgesamt noch sechs tödlich verunfallte Personen, so sind es dieses Jahr mit Stand Anfang November bereits elf. Sowohl bei der Gesamtzahl der Verkehrsunfälle als auch bei den Verkehrsunfällen mit Verletzten liegen die Zahlen etwa wieder bei denen des Vorjahres.

wk

Auch interessant

Kommentare