1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Sonthofen

Ausblick auf 2022: Das steht in Sonthofen an

Erstellt:

Kommentare

Baustelle Sonthofen
Sonthofen hat viele »Baustellen« abzuarbeiten. © Josef Gutsmiedl

Sonthofen – Die Postfiliale will dicht machen. Das Brandschutzzentrum der Bundeswehr soll Sonthofen verlassen. Was wird aus dem Voith-Gelände? Sonthofen steht Bürgermeister Christian Wilhelm zufolge vor vielen Aufgaben und Herausforderungen.

„Es wurde vieles geleistet, aber wir wissen auch, was wir tun wollen und müssen...“, läutete Sonthofens Erster Bürgermeister Christian Wilhelm seinen Ausblick auf das kommende Jahr ein.

Die Bemerkungen in der letzten Stadtratssitzung des Jahres sollten auch „ein bisschen was von Bürgerversammlung“ sein, die im November pandemiebedingt ausfallen musste. Die für die Bürgerversammlung geplante Darstellung des Bürgermeisters ist inzwischen als Video-Präsentation online über die städtische Webseite www.stadt-sonthofen.de veröffentlicht worden. Bürgermeister Wilhelm informiert hier unter anderem über die finanzielle Situation, die Stadtentwicklung mit den verschiedenen Hoch- und Tiefbaumaßnahmen und gibt auch Einblick über die Maßnahmen zum Klimaschutz.

Bahnhof, Ortsmitte Altstädten, Quartier Goethe+

Als „beruhigendes Signal“ stuft Bürgermeister Christian Wilhelm den stetigen Abbau des Schuldenberges ein. Derzeit steht der Pegel auf 25 Millionen Euro, nach etwa 35 Millionen vor zehn Jahren. Vorrangige Aufgabe sei die weitere Haushaltskonsolidierung.

Die „Liste“ der Aufgaben ist stattlich. Vorangehen wird es im kommenden Jahr beim Mobilitätszentrum und dem Bahnhof, der Ortsmitte in Altstädten und beim Neubau im Quartier Goethe+. Vor der Türe stehe der Ausbau der B 19 samt Brückenbauarbeiten. Das „ehrgeizige Projekt“ Marktstraße wird bis zu den Auftragsvergaben weitergebracht.

Bleibt die Post am Bahnhof?

Neben neuen „Großbaustellen“ wird es unter anderem um den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen gehen, um die Sanierung der Marktanger-Tiefgarage oder um den Raumbedarf des Jugendhauses und den Klimaschutz, skizzierte Wilhelm die Planungen.

Für der Erhalt der Postfiliale am Bahnhof will sich die Stadt zusammen mit anderen Initiativen stark machen. Fragezeichen sieht Wilhelm beim Thema Voith-Gelände, wo die Stadt kaum eine Handhabe bei der künftigen Nutzung habe. Ähnlich sehe es auch mit dem Brandschutzzentrum in der „Burg“ aus, wo die Stadt „politische Unterstützung“ suchen wolle.

Auch interessant

Kommentare