1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburg & Schwaben
  4. Kreisbote Sonthofen

Oberallgäu: Neues Projekt soll Besucherströme besser leiten

Erstellt:

Von: Josef Gutsmiedl

Kommentare

Besucherlenkung Allgäu
Die großräumige Verkehrslenkung lässt auf sich warten. Da und dort versuchen die Kommunen mit eigenen Lösungen steuernd einzugreifen. © Josef Gutsmiedl

Oberallgäu — Erst einmal gehe es um „Lenkungsmöglichkeiten ab Parkplatz”, so die Landrätin. Für das Projekt gibt es Mittel vom Freistaat Bayern.

Erste erfolgversprechende Ansätze einer durchdachten Besucherlenkung gibt es im Oberallgäu schon. Jetzt will der Landkreis Nägel mit Köpfen machen und ein Projekt auf den Weg bringen, das die bestehenden Konflikte in einem gemeinsamen Konzept aufgreift und Lösungen unter Einbeziehung aller relevanten Interessengruppen entwickeln soll.

Der Freistaat Bayern fördert das zunächst auf drei Jahre ausgelegte Projekt mit einer halben Million Euro. Eine spezielle großräumige Verkehrslenkung ist mit dem Konzept allerdings nicht verbunden.

Massenansturm auf die Naherholungsgebiete

Ganz unbedarft geht der Landkreis Oberallgäu nicht an die Geschichte heran. Spätestens der Massenansturm auf die Naherholungsgebiete im vergangenen Jahr – nach dem ersten Corona-Lockdown – zeigte den Handlungsbedarf auf: Chaotische Zustände rund um die Parkplätze, Zufahrten und „Hotspots”, genervte Anwohner, zugeparkte Rettungswege...

Wichtige Erfahrungen sammelt man bereits seit mehreren Jahren im Naturpark Nagelfluhkette, wie Geschäftsführer Rolf Eberhardt berichtet. So wurde an neuralgischen Punkten Lenkungsinstrumente in Form von Informationstafeln installiert, die vor allem sensible Gebiete vor allzu großem Ansturm bewahren sollen, etwa Lebensräume von Birk- und Auerhuhn.

Prinzip der Information und Aufklärung

„Wir haben Erfahrungen gesammelt und wissen, was funktioniert und was nicht”, bringt Eberhardt die Zwischenbilanz auf den Punkt. In Anlehnung an das Konzept in Vorarlberg „Dein Freiraum – mein Lebensraum” wurde eine Besucherlenkung entwickelt, die auf ein Prinzip der Information und Aufklärung setze, ohne erhobenen Zeigefinger und massive Verbote. Ganz ähnlich sieht die Arbeit der Rangerinnen und Ranger des „Alpinium” aus, die vorrangig im Gebiet der Allgäuer Hochalpen präsent sind.

Jetzt sollen eine Projektsteuerung und Fachgruppen die Besucherlenkung weiterentwickeln und für die Gebiete des Naturparks und der Allgäuer Hochalpen maßgeschneidert in der Praxis umsetzen. „Wir werden gemeinsam erarbeiten, wo Lenkungsmaßnahmen sinnvoll und zielführend sind”, steckt Rolf Eberhardt das Ziel ab.

Image- und Sensibilisierungskampagne

Weitere Schritte setzen auf eine Image- und Sensibilisierungskampagne und die Ermittlung der Erfolgsfaktoren bei der Besucherlenkung. Schließlich soll das Raumkonzept Oberallgäu und eine Hotspotanalyse die Wirksamkeit der Lenkungsmaßnahmen begleiten. Auch „digitale Ranger” stehen im Maßnahmenkatalog. „Die Informationshoheit zurückgewinnen”, beschreibt Eberhardt die Aufgabe einer Steuerungsfunktion, die nicht zu unterschätzen sei.

In den Kanälen der Sozialen Medien werden Hotspots „hochgejubelt”– mit entsprechender Wirkung und Besucherströmen. Begleitet wird die Konzeptentwicklung auch vom „Alpinium”, dem Zentrum Naturerlebnis Alpin. Die beiden Fachgruppen werden beim Landratsamt koordiniert und besprechen anstehende Fragen und Probleme partnerschaftlich und im Sinne eines Interessenausgleichs.

„Ein gutes Projekt”, findet Landrätin Indra Baier-Müller

„Besucherlenkung wird immer aktueller werden”, betont Rolf Eberhardt. „Wir müssen reagieren können.” Es gelte über den auf drei Jahre gesteckten Projektrahmen hinaus „am Topf zu bleiben” und langfristig Fördermittel zu sichern.

„Ein gutes Projekt”, findet Landrätin Indra Baier-Müller. „Das kann ein echter Leuchtturm werden.” Eine „richtige” Verkehrslenkung bedeute das Projekt allerdings nicht, räumt die Landrätin ein. Erst einmal gehe es um „Lenkungsmöglichkeiten ab Parkplatz”. Man sei sich aber bewusst, dass die großräumige Verkehrslenkung eine große Aufgabe für die Region bleibe. Aktuelle Pilotprojekte sind derzeit bei der Allgäu GmbH in Arbeit und zum Teil schon in der Umsetzung.

Auch interessant

Kommentare