Polizisten reagieren vorbildlich

Bei brütender Hitze eingepfercht: Tiere verenden in Kofferraum

Zwei Nacktmeerschweinchen sind bei einem illegalen Tiertransport an einem Hitzschlag gestorben. Ein 50 Jahre alter Mann hatte sieben Tiere im Kofferraum seines Wagens transportiert.

Schwaig bei Nürnberg -  Zwei davon waren bereits tot, als die Polizei den Fahrer am Dienstag in Schwaig bei Nürnberg kontrollierte. Nach Angaben der Ermittler vom Mittwoch hatte er die Tiere im Ausland gekauft und wollte sie nach Nordrhein-Westfalen bringen. Die Nager wurden sichergestellt und ins Tierheim in Hersbruck gebracht. Gegen den 50-Jährigen wird wegen Tierquälerei ermittelt.

Nach Angaben des Tierheims waren die Meerschweinchen in viel zu kleinen Papierboxen eingepfercht - ohne Wasser. Die Polizisten hätten bei der Kontrolle vorbildlich reagiert und die Tiere gleich mit feuchten Tüchern versorgt, sagte die Amtstierärztin. Nur ihnen sei es zu verdanken, dass fünf der Tiere überlebt hätten.

Nacktmeerschweinchen gelten in Deutschland als Qualzucht. Bis in die Nacht kümmerten sich die Tierpfleger um die übrigen Meerschweinchen und senkten die Körpertemperatur der Tiere langsam wieder ab. 

Eine Überblick über die Wetterlage in Deutschland erhalten Sie in unserem Deutschland-Wetter-Ticker

dpa

Lesen Sie bei merkur.de: Bei über 30 Grad: Familie vergisst Hund im Auto - Als sie es merkt, ist es schon zu spät

Rubriklistenbild: © dpa / Uwe Anspach 8Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gibt private Einblicke. Und begeht einen Sprach-Fauxpas.
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Weil ihn der Fahrer eines Lastwagens als „Preißn“ bezeichnet haben soll, hat ein Autofahrer bei Pocking Anzeige erstattet - wegen Beleidigung.
Mann bezeichnet Autofahrer als „Preißn“ und kassiert Anzeige - er hat seinen Grund
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - Landkreis hilft jetzt mit
Jedes Jahr Weihnukka! - Gastkolumne von Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*
Die Synagogen sind wieder allein. Menschen- und Lichterketten haben sich verzogen. Betroffenheitslyrik ist verstummt. Es geht weiter, wie gehabt.
Jedes Jahr Weihnukka! - Gastkolumne von Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler*

Kommentare