In Niederbayern

Schwammerlsucher macht grausige Entdeckung

Ein Schwammerlsucher hat im niederbayerischen Frauenau eine grausige Entdeckung gemacht. Die Polizei ermittelt. 

Einen menschlichen Schädel hat ein Schwammerlsucher in einem Wald im niederbayerischen Frauenau (Landkreis Regen) gefunden. Dies teilte das Polizeipräsidium in Straubing am Montag mit. Der Pilzsammler hatte seine grausige Entdeckung bereits am vergangenen Mittwoch gemacht. 

Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte der Schädel von einem 2007 als vermisst gemeldeten Wanderer aus der Oberpfalz stammen. Der restliche Körper des Mannes war bereits 2008 in der Nähe des jetzigen Fundortes entdeckt worden, aber der Schädel hatte gefehlt. Die Ermittlungen dauern an.

Vor kurzem haben Forscher im Bayerischen Wald übrigens zwei neue Pilzarten entdeckt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Seit Mitte September wurde eine 53-jährige Frau aus Altenmarkt (Kreis Traunstein) vermisst. Jetzt wurde ihre Leiche unweit in einem Waldstück entdeckt.
Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) sind am Freitagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden.
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel
Ben, der letzte Zirkusbär Deutschlands, wurde von den Behörden aus dem Zirkus Alberti befreit. Ein Zirkusmitarbeiter wollte diese Aktion verhindern. Das hatte nun ein …
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel

Kommentare