Alarm in der Oberpfalz

Polizei sucht nach Krokodil im Badesee

Schwandorf - In der Oberpfalz scheint es von vermeintlichen Krokodilen nur so zu wimmeln: Bereits zum dritten Mal in fünf Jahren hat die Polizei dort am Wochenende Krokodil-Alarm ausgelöst.

Ein Spaziergänger will das Raubtier am Samstagabend im Schilf des Mittleren Klausensees in Schwandorf gesehen haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Gemeinsam mit der Feuerwehr suchten Beamte auf einem Motorboot stundenlang die Wasseroberfläche des Badesees nach dem angeblich ein Meter langen Reptil ab. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz. Kurz vor Mitternacht hätten sie den Kopf eines Tieres gesehen, das jedoch sofort abgetaucht sei.

Die Einsatzkräfte konnten nicht sagen, ob es sich dabei um ein Krokodil, einen Biber oder Ähnliches handelte. Der See wurde vorsichtshalber gesperrt. Für Menschen bestehe keine Gefahr. Ein Krokodil sei nicht gefährlich, solange es sich nicht bedrängt oder in die Enge getrieben fühle.

Schon 2009 wurde in einem Weiher bei Pressath (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) nach einem Krokodil gesucht. Diese Fahndung blieb jedoch genauso erfolglos wie die Suche nach einem Krokodil zwei Jahre zuvor in Schwarzenfeld (Landkreis Schwandorf).

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.