+

Mit 1,75 Promille im Blut

Schwangere getötet: Fast vier Jahre Haft

Nürnberg/Roth - Er hatte nach einer Zechtour eine Schwangere auf dem Gehweg tödlich verletzt - dafür muss ein 31 Jahre alter Autofahrer nun für drei Jahre und neun Monate in Haft.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte den Mann am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Unfallflucht. Mindestens viereinhalb Jahre muss er ohne Führerschein auskommen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Autofahrer Anfang Januar im mittelfränkischen Roth in einer Kurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte. Dabei geriet er auf den Gehweg und fuhr die 34 Jahre alte Ärztin an, die gerade mit ihrem Freund auf dem Heimweg war. Die im dritten Monat schwangere Frau starb noch in derselben Nacht an den Folgen ihrer Verletzungen. Der 31-Jährige hatte 1,75 Promille Alkohol im Blut.

Als besonders schwerwiegend wertete das Gericht, dass der 31-Jährige schon mehrfach wegen Alkohol am Steuer und Unfallflucht verurteilt worden war und dass er seine Beteiligung an dem Unfall zunächst abgestritten hatte. Eintreffenden Polizeibeamten erklärte er, nicht er, sondern seine Freundin habe zum Unfallzeitpunkt am Steuer gesessen. Im Prozess bekannte er sich aber schließlich zur Tat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare