Schreckliche Tat in Augsburg

Streit um Vaterschaft: Schwangere ermordet

Augsburg - Schreckliche Tat in Augsburg: Ein Vaterschaftsstreit soll eine Schwangere das Leben gekostet haben. Die 25 Jahre alte werdende Mutter wurde umgebracht.

Wie Kripo und Staatsanwaltschaft am Dienstag berichteten, hat ein ebenfalls 25 Jahre alter Mann zugegeben, die werdende Mutter getötet zu haben. Auslöser soll ein Streit um die Vaterschaft des ungeborenen Kindes gewesen sein. Gegen den Mann wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Die Frau war bereits in der vergangenen Woche tot in ihrer Wohnung gefunden worden, nachdem sie nicht mehr an ihrer Arbeitsstelle erschienen war. Die Polizei kam auf die Spur eines Bekannten der Getöteten.

Nähere Angaben zur Tat machten die Ermittler zunächst nicht, um die Untersuchung nicht zu gefährden. Derzeit werde im Umfeld der Frau und des Mannes weiter ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Ecstasy-Tabletten gefunden
Hunderte Ecstasy-Tabletten haben Zollfahnder in Straubing gefunden. Die Drogendealer wählten für die Pillen ein ungewöhnliches Versteck. 
Hunderte Ecstasy-Tabletten gefunden
Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
Bei einer Routinekontrolle stellten Zöllner fast eine halbe Tonne Shisha-Tabak sicher. Der Schmuggler sitzt nun wegen eines weiteren Delikts in Untersuchungshaft. 
Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion