+
Der Angeklagte Christopher M.

Schwangere ermordet - Angeklagter schweigt zu Vorwürfen

Landshut - Zum Auftakt des Prozesses um die Ermordung einer schwangeren Landshuterin hat der Angeklagte sich nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Lesen Sie dazu:

Schwangere Freundin ermordet: 26-Jähriger vor Gericht

Der 26 Jahre alte Koch steht seit Donnerstag vor dem Landgericht Landshut, weil er seine 23-jährige Geliebte vor einem Jahr erstickt und die Leiche in der Wohnung der Frau verbrannt haben soll. Der Mann habe verhindern wollen, dass die Affäre die Beziehung zu seiner ebenfalls schwangeren festen Partnerin gefährde, sagte der Staatsanwalt. Außerdem habe der Angeklagte mögliche Unterhaltszahlungen vermeiden wollen.

Die 23-jährige Nicole war im sechsten Monat schwanger, als sie ermordet wurde.

Der 26-Jährige hatte bei den Vernehmungen stets bestritten, etwas mit dem Verbrechen zu tun zu haben. Seine Verteidiger sehen die Anklage als reine Spekulation an, sie wollen einen Freispruch erreichen. “Es gibt nichts, es gibt nur ein sogenanntes Motiv“, sagte Rechtsanwalt Helmut Mörtl. Es gebe nicht einen Beweis, dass der Koch überhaupt in der Wohnung der 23-Jährigen war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare