Nicole war im sechsten Monat schwanger.

Schwangere ermordet: Ex-Freund bleibt in Haft

Landshut/Straubing - Nach dem Gewaltverbrechen an einer Schwangeren aus Landshut bleibt der ehemalige Freund der Frau zunächst in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch:

Nicole war wohl schon tot, als sie angezündet wurde

Polizei gründet Sonderkommission

Nicole ermordet und angezündet

Bei einem Haftprüfungstermin habe der Richter aber weitere Untersuchungen angeordnet, berichtete die Straubinger Polizei am Dienstag. In der kommenden Woche will der Amtsrichter dann entscheiden, ob der 25 Jahre alte Mann weiter im Gefängnis bleiben muss oder freigelassen wird.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine frühere Freundin ermordet und die Leiche verbrannt zu haben. Die 23-Jährige soll ein Kind von dem Verdächtigen erwartet haben, sie war im sechsten Monat schwanger. Da die neue Freundin des 25-Jährigen ebenfalls schwanger ist, soll der Mann seine Ex getötet haben, um nicht die neue Beziehung zu gefährden. Nach Angaben der Polizei schweigt der Verdächtige weiterhin zu den Vorwürfen.

Die tote Frau war am 9. Oktober in ihrer Wohnung gefunden worden, nachdem sich die 23-Jährige mehrere Tage nicht bei Verwandten gemeldet hatte. Der Täter hatte die Leiche dort mit Hilfe eines Brandbeschleunigers verbrannt. Die genaue Todesursache ist bislang immer noch unklar. Nach Angaben eines Polizeisprechers gibt es bislang nur Vermutungen dazu, wie die Schwangere genau umgebracht wurde. Eindeutige Spuren lägen noch nicht vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Mehrere Kilo Marihuana hat ein 72 Jahre alter Mann über die niederländische Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Die Polizei konnte ihn und den Händler schnappen. 
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler
Döner auf der Straße verkaufen - das hat das Verwaltungsgericht Augsburg verboten. Damit darf ein Gastronom vorerst weiter keine Döner zum Mitnehmen verkaufen.
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler

Kommentare