Frau hatte bereits ihr Kind verloren

Bluttat in Rosenheim: 29-jähriges Opfer verstorben

Rosenheim - Wie die bayerische Polizei bekannt gab, ist die 29-jährige Frau nach der Bluttat vom 20. Juli ihren massiven Verletzungen erlegen. Sie verstarb am Sonntag in München.

Nach den gewalttätigen Angriffen auf einen 28-jährigen Mann und eine 29-jährige Frau am späten Abend des 20. Juli 2015, arbeiten Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei weiterhin intensiv an der Klärung des Falles. Leider konnten die behandelnden Ärzte das Leben der 29-Jährigen nicht retten, sie verstarb am gestrigen Sonntag, 26. Juli, in einer Münchner Klinik an ihren massiven Verletzungen.

Nachdem am späten Abend des 20. Juli bei der Einsatzzentrale der Polizei in Rosenheim mehrere Notrufe eingegangen waren, hatte die Polizei einen durch mehrere Messerstiche schwerverletzten 28-Jährigen und kurz darauf eine lebensgefährlich verletzte 29-Jährige gefunden. Sie hatte bei der Tat ihr Ungeborenes verloren. Im Rahmen einer Großfahndung war noch am Abend der Ehemann der 29-Jährigen festgenommen und tags darauf wegen psychischer Auffälligkeiten per richterlichem Beschluss in einer Fachklinik untergebracht worden.

Die Frau befand sich seitdem in einer Münchner Klinik in Behandlung. Das zweite Opfer, ein 28 Jahre alter Mann, der von dem Festgenommenen auf offener Straße angegriffen und niedergestochen worden war, wird nach wie vor in einer Klinik behandelt, ist derzeit aber noch nicht vernehmungsfähig.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei arbeiten weiterhin intensiv an der Klärung des Falles. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem die Untersuchungen zu den Tatabläufen in der Wohnung der getöteten Frau. Hier gilt es für die Ermittler zu klären, wer der 29-Jährigen ihre Verletzungen zufügte. Hier kommt vor allem den kriminaltechnischen Untersuchungen beim Bayerischen Landeskriminalamt und dem Rechtsmedizinischen Institut in München eine große Bedeutung zu.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion