Menschenhändlerbande

Frauen zur Prostitution gezwungen

Neu-Ulm - Die Polizei hat in Schwaben eine Menschenhändlerbande auffliegen lassen. Vier Rumänen und eine Türkin im Alter von 22 bis 45 Jahren sollen mindestens sechs junge Rumäninnen nach Deutschland gelockt und  zur Prostitution genötigt haben.

Die Frauen sollen in Bordellen im Raum Ulm und Neu-Ulm gearbeitet haben und selbst schwanger zur Prostitution gezwungen worden sein. Zudem sollen die Verdächtigen mit Medikamenten auch Abtreibungen selbst durchgeführt haben.

Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Kempten am Donnerstag erklärte, wurden vier der 20 und 21 Jahre alten Frauen bei einer Razzia am Dienstag in Neu-Ulm ebenfalls angetroffen. Bei dem Großeinsatz wurden drei mutmaßliche Täter und die 43 Jahre alte mutmaßliche Helferin gefasst. Die Männer sitzen nun in Untersuchungshaft, die Frau wurde nach der Vernehmung wieder freigelassen. Nach einem weiteren Verdächtigen wird mit internationalem Haftbefehl gefahndet.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare