Bahnhof Trudering gesperrt - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet

Bahnhof Trudering gesperrt - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet
+
Im Prozess wegen Mordes an seiner damaligen schwangeren Freundin fällte das Landgericht Ingolstadt am Donnerstag das Urteil.

Schädel zertrümmert und in die Donau geworfen

Schwangere umgebracht - Lebenslänglich für Freund

Ingolstadt - Das Landgericht Ingolstadt verurteilte einen 25-Jährigen zu lebenslanger Haft. Der Mann hatte eine 22-Jährige und ihr ungeborenes Kind umgebracht.

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer schwangeren jungen Frau ist deren Freund zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Ingolstadt erkannte am Donnerstag auf Mord in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch. Für das Gericht ist erwiesen, dass der 25-Jährige seiner Freundin im Herbst 2015 in Ingolstadt den Schädel zertrümmerte und das noch lebende Opfer in die Donau warf. Auch das Ungeborene der 22-Jährigen kam dabei ums Leben.

Als Tatmotiv gilt, dass der Mann sein Leben habe fortsetzen wollen, ohne sich um die Mutter und deren Kind kümmern zu müssen. Der Mann hatte die Tat bestritten, sein Anwalt daher auf Freispruch plädiert. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Wegen des Vornamens der jungen Frau war in dem seit vergangenen September andauernden Prozess stets vom Mordfall Anastasia die Rede.

Kind war von einem anderen Vater

Das Gericht sah die Mordmerkmale Heimtücke und niedrige Beweggründe erfüllt. Anastasia starb durch „Ertrinken in bewusstlosem Zustand“ in der Donau, aber schon die schweren Verletzungen am Schädel des Opfers hätten wenig später zum Tod geführt. Das Gericht sei überzeugt, „dass der Angeklagte Anastasia getötet hat, weil er sich unter Druck gesetzt fühlte und sein Leben ungestört fortsetzen wollte“, sagte Richter Jochen Bösl. Denn Anastasia behauptete, ihr ungeborenes Kind sei von ihm. Nach ihrem Tod kam aber heraus, dass ein anderer der Vater ist.

Zwar fehlten unmittelbare Beweise wie ein Geständnis des Angeklagten oder Augenzeugen, wie der Richter weiter erläuterte. Ein aufwendiger Indizienprozess war die Folge. So belasteten den Angeklagten etwa kleine Blutspritzer von Anastasia auf seinem Pullover, den er in der Tatnacht trug. Auch wenn das Alter der Blutspuren nicht mehr sicher feststellbar ist, sei dies ein „ganz starkes Indiz, das den Angeklagten erheblich belastet“, sagte der Richter. Außerdem wurde das Handy des Angeklagten nach der Tat in Tatortnähe registriert.

Die Verteidigung kündigte nach dem Urteil an, in Revision gehen zu wollen. Sie zeigte sich überrascht und enttäuscht über den Umgang des Gerichts mit den Argumenten der Verteidigung, die teilweise nicht berücksichtigt worden seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare