+

69 Verstöße beim Festival

Schwarzarbeit bei Rock im Park?

Nürnberg - Verdacht auf Schwarzarbeit bei „Rock im Park“. Insgesamt gebe es Hinweise auf 69 Verstöße - überwiegend in der Gastronomie und bei Bewachungsunternehmen, teilte das Hauptzollamt Nürnberg mit.

So seien mehr als 30 Beschäftigte nicht ordnungsgemäß angemeldet gewesen. In weiteren 35 Fällen bestehe der Verdacht, dass Arbeitslose trotz des Jobs bei „Rock im Park“ Anfang Juni weiterhin Arbeitslosengeld bezogen hätten, berichtete Hauptzollamtssprecherin Martina Stumpf.

69 Verdachtsfälle seien angesichts der großen Zahl der bei „Rock im Park“ Beschäftigten „kein erschreckendes Ergebnis“, sagte die Zoll-Sprecherin. „Man merkt, dass die Bemühungen der Veranstalter, Schwarzarbeit bei dem Festival zu verhindern, Früchte trägt“, sagte Stumpf. Nach Angaben des in Würzburg sitzenden Veranstalters Argo-Konzerte waren an den vier Festival-Tagen allein in der Gastronomie 1400 Menschen beschäftigt.

Die Assistentin der Argo-Geschäftsführung, Carolin Hilzinger, erklärte am Freitag auf Anfrage, Argo selbst sei von dem Verdacht nicht betroffen. Sollten sich die bei Fremdfirmen festgestellten Verdachtsfälle bestätigen, werden man versuchen, mit diesen für das Festival im kommenden Jahr eine Lösung zu finden. „Andernfalls werden wir uns um andere Unternehmen bemühen“. Hilzinger betonte, Argo bekämpfe als Konzertveranstalter seit Jahren Schwarzarbeit mit großer Sensibilität.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare