+

69 Verstöße beim Festival

Schwarzarbeit bei Rock im Park?

Nürnberg - Verdacht auf Schwarzarbeit bei „Rock im Park“. Insgesamt gebe es Hinweise auf 69 Verstöße - überwiegend in der Gastronomie und bei Bewachungsunternehmen, teilte das Hauptzollamt Nürnberg mit.

So seien mehr als 30 Beschäftigte nicht ordnungsgemäß angemeldet gewesen. In weiteren 35 Fällen bestehe der Verdacht, dass Arbeitslose trotz des Jobs bei „Rock im Park“ Anfang Juni weiterhin Arbeitslosengeld bezogen hätten, berichtete Hauptzollamtssprecherin Martina Stumpf.

69 Verdachtsfälle seien angesichts der großen Zahl der bei „Rock im Park“ Beschäftigten „kein erschreckendes Ergebnis“, sagte die Zoll-Sprecherin. „Man merkt, dass die Bemühungen der Veranstalter, Schwarzarbeit bei dem Festival zu verhindern, Früchte trägt“, sagte Stumpf. Nach Angaben des in Würzburg sitzenden Veranstalters Argo-Konzerte waren an den vier Festival-Tagen allein in der Gastronomie 1400 Menschen beschäftigt.

Die Assistentin der Argo-Geschäftsführung, Carolin Hilzinger, erklärte am Freitag auf Anfrage, Argo selbst sei von dem Verdacht nicht betroffen. Sollten sich die bei Fremdfirmen festgestellten Verdachtsfälle bestätigen, werden man versuchen, mit diesen für das Festival im kommenden Jahr eine Lösung zu finden. „Andernfalls werden wir uns um andere Unternehmen bemühen“. Hilzinger betonte, Argo bekämpfe als Konzertveranstalter seit Jahren Schwarzarbeit mit großer Sensibilität.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.