Ursache unklar

Schwefeldampf tötet Arbeiter

Teisnach - Beim Austritt giftiger Schwefeldämpfe ist ein Arbeiter im Landkreis Regen ums Leben gekommen. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte, hatte der 54-Jährige in einer Werkshalle in Teisnach neben einem Schlammabsenkbecken gearbeitet.

Aus nicht geklärter Ursache seien Schwefeldämpfe aus dem Becken entwichen, die den Arbeiter bewusstlos werden und sterben ließen. Kollegen hätten ihn gefunden und geborgen. In Folge waren auf dem Werksgelände mehr als 150 Einsatzkräfte im Einsatz. Der Unfallort wurde von der Staatsanwaltschaft Deggendorf und der Kripo Straubing für die Ermittlungen beschlagnahmt. Bayerisches Landeskriminalamt, Gutachter, der Spezialtrupp der Niederbayerischen Polizei für gefährliche Stoffe und andere Behörden wurden eingebunden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare