Ursache unklar

Schwefeldampf tötet Arbeiter

Teisnach - Beim Austritt giftiger Schwefeldämpfe ist ein Arbeiter im Landkreis Regen ums Leben gekommen. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte, hatte der 54-Jährige in einer Werkshalle in Teisnach neben einem Schlammabsenkbecken gearbeitet.

Aus nicht geklärter Ursache seien Schwefeldämpfe aus dem Becken entwichen, die den Arbeiter bewusstlos werden und sterben ließen. Kollegen hätten ihn gefunden und geborgen. In Folge waren auf dem Werksgelände mehr als 150 Einsatzkräfte im Einsatz. Der Unfallort wurde von der Staatsanwaltschaft Deggendorf und der Kripo Straubing für die Ermittlungen beschlagnahmt. Bayerisches Landeskriminalamt, Gutachter, der Spezialtrupp der Niederbayerischen Polizei für gefährliche Stoffe und andere Behörden wurden eingebunden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Bei einem Zusammenstoß von drei Fahrzeugen wegen eines unübersichtlichen Überholversuchs gab es mehrere Verletze, einer davon schwer. 
Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Eine Frau aus der Region Traunstein ging mit einer Freundin schwimmen, plötzlich bekam sie keine Luft mehr. Die Freundin konnte sie noch ans Ufer retten und reanimieren. …
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an

Kommentare