10.000 Euro Sachschaden

Zug rast in Schafherde - 15 Tiere getötet

Essenbach - Der Regionalexpress 4082 musst im niederbayerischen Essenbach eine Vollbremsung einlegen. Der Grund: Schafe hatten dem Zug den Weg versperrt.

Der Lokführer löste noch eine Schnellbremsung aus, aber ohne Erfolg: Der Regionalexpress 4082 fuhr am Dienstagabend im niederbayerischen Essenbach (Landkreis Landshut) in eine Schafherde, die sich auf den Gleisen tummelte. 

Wie die Bundespolizei in Passau am Mittwoch weiter mitteilte, wurden bei dem Unfall 15 Schafe sofort getötet, zwei mussten wenig später von einem Tierarzt eingeschläfert werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden an der Lok wurde mit rund 10.000 Euro beziffert. Der Bahnverkehr zwischen Landshut und Plattling musste für eineinhalb Stunden eingestellt werden, es wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen angeboten. 

Die Tiere waren von einer angrenzenden Weide ausgebrochen. Gegen ihren Besitzer laufen nun Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare