Kein Fehlverhalten erkennbar

Frau (32) stirbt nach Operation - Sachverständiger entlastet Arzt

Ein Arzt ist nach dem Tod einer Patientin nach einer Herz-Operation vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden.

Schweinfurt - Der 50 Jahre alte Angeklagte habe mit Blick auf den medizinischen Zustand der Frau zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht fahrlässig gehandelt, sagte die Richterin des Amtsgerichtes Schweinfurt am Mittwoch.

Die 32 Jahre alte Patientin war im Dezember 2012 mit einem Druckgefühl in der Brust in die Notaufnahme der Schweinfurter Klinik gefahren. Dort stellte der Mediziner einen Herzinfarkt fest und behandelte die zweifache Mutter mit einem sogenannten Stent. Das ist ein elastisches Drahtröhrchen, das eine Verengung der Herzkranzgefäße verhindern soll. 

Sachverständiger kann kein Fehlverhalten erkennen

Der Anklage zufolge ist dabei allerdings eine Gefäßwand gerissen und es lief Blut in die Herzkammern. Alle darauf folgenden Versuche, das Leben der 32-Jährigen zu retten, schlugen fehl. Die Staatsanwaltschaft hatte dem 50-Jährigen vorgeworfen, sich für den falschen und gefährlicheren Eingriff entschieden zu haben.

Ein Sachverständiger der Uniklinik Regensburg sagte am Montag, dass dem Arzt mit Blick auf die Behandlungsmethode kein Vorwurf gemacht werden könne. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft hatten nach den Aussagen des Sachverständigen und eines weiteren sachverständigen Zeugen auf Freispruch plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Patrick Pleul (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare