+
Bestatter soll Tote zum Üben weggegeben haben - ohne Erlaubnis.

Leichen für Übungszwecke

Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter - jetzt muss er vor Gericht 

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt gegen einen Bestatter, der Azubis Leichen zum Üben bereitgestellt haben soll - ohne Erlaubnis der Angehörigen. 

Update vom 21. Februar 2019: 

Wegen Störung der Totenruhe muss sich ein Schweinfurter Bestatter vor Gericht verantworten. Dem Bestattungsunternehmer wird in fünf Fällen vorgeworfen, Tote ohne Einverständnis der Angehörigen ins Ausbildungszentrum für Bestatter in Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) gebracht zu haben. Das Amtsgericht hat dem im Januar gestellten Strafbefehl nicht direkt stattgegeben, sondern möchte zunächst Zeugen hören, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. 

Die öffentliche Verhandlung ist für den 16. April angesetzt. 13 Zeugen sind geladen. Ob sich Angehörige der Toten als Nebenkläger anschließen, war laut Gericht zunächst nicht bekannt. Der Bestatter ist Vorsitzender im Bestatterverband Bayern, lässt sein Amt aber laut Verband sei Bekanntwerden der Vorwürfe ruhen.

Störung der Totenruhe? Heftige Vorwürfe gegen bayerischen Bestatter

Schweinfurt/Münnerstadt - Ein Bestatter aus Schweinfurt soll Verstorbene zu Übungszwecken ins Bundesausbildungszentrum für Bestatter Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) gebracht haben - und zwar ohne das Wissen der Angehörigen.

Bestatter aus Münnerstadt: Anzeige zu Jahresbeginn

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt deshalb wegen Störung der Totenruhe gegen den Mann, wie die Leitende Oberstaatsanwaltin Ursula Haderlein am Donnerstag sagte. Zuerst hatte die „Süddeutschen Zeitung“ darüber berichtet. Eine entsprechende Anzeige sei zu Jahresbeginn erstattet worden, so Haderlein.

Verstorbene dürften nicht „gegen den oder ohne den Willen der Totensorgeberechtigten“ weggebracht werden, sagte Haderlein weiter. Das gelte als Störung der Totenruhe. Als Totensorgeberechtigte gelten üblicherweise die Angehörigen. Nun müsse geklärt werden, was im Einzelnen passiert ist, was die Angehörigen wussten und welche Behandlung an den Leichen vorgenommen wurde. Die Ermittlungen werden sich Haderlein zufolge noch mindestens einen Monat hinziehen.

Bundesverband Deutscher Bestatter äußert sich nicht

Anhand der Leichen soll die hygienische Versorgung an Verstorbenen geübt worden sein. Dazu gehören dem Bundesverband Deutscher Bestatter zufolge unter anderem das Waschen der Leiche, das Richten der Haare, leichte Kosmetik, Ankleiden und das Betten im Sarg. Dem Generalsekretär des Verbandes, Stephan Neuser, zufolge nähmen Bestatter die Versorgung des Verstorbenen auch durch Dritte üblicherweise in den Vertrag mit den Angehörigen mit auf.

Leichen, die in Münnerstadt auf die Beerdigung vorbereiten werden, würden dort unter Idealbedingungen versorgt. Im Regelfall werde die hygienische Versorgung eines Verstorbenen dabei einmal von Dozenten praktisch vorgeführt und nicht mehrfach, so Neuser weiter. Zu den konkreten Vorwürfen konnte sich der Verband nicht äußern.

Regensburg: Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe

Bundesweit gibt es den Angaben zufolge derzeit etwa 500 junge Menschen, die sich zur Bestattungsfachkraft ausbilden lassen. Sie alle machen dabei auch Station in Münnerstadt.

In Regensburg war wegen Störung der Totenruhe zuletzt gegen ein Krematorium und eine pathologische Praxis ermittelt worden. Dort sollen fremde Körperteile bei Feuerbestattungen mitverbrannt worden sein. Anfang Juli wurden die Ermittlungen allerdings mangels Beweisen und wegen zu geringer Schuld eingestellt.

Lesen Sie auch: Mittelschüler haben gute Chancen auf dem Markt - und gehen trotzdem lieber weiter zu Schule.

dpa

Meistgelesene Artikel

Traurige Gewissheit: Leiche von Vermissten (26) aus Regensburg gefunden
Seit Sonntag (16. Februar) wurde ein 26-Jähriger aus Regensburg vermisst. Nun wurde seine Leiche gefunden.
Traurige Gewissheit: Leiche von Vermissten (26) aus Regensburg gefunden
Furchtbarer Unfall am Samstagabend: Mann (21) überschlägt sich mit Pkw - Jede Rettung kommt zu spät
In der Nähe des bayerischen Altötting kam es am späten Samstagabend (22. Februar) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein 21-Jähriger verlor die Kontrolle und überschlug …
Furchtbarer Unfall am Samstagabend: Mann (21) überschlägt sich mit Pkw - Jede Rettung kommt zu spät
Tragödie in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter
Im Fahrzeug einer 38-jährigen Frau wurden die beiden Leichen ihrer Kinder entdeckt. Die Mutter starb wenig später im Krankenhaus.
Tragödie in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter
Vietnam-Urlaub nimmt trauriges Ende: Junges Ehepaar aus Bayern kommt ums Leben
In seinem Vietnam-Urlaub ist ein junges Ehepaar aus Bayern tragisch ums Leben gekommen. Noch sind die genauen Hintergründe unklar.
Vietnam-Urlaub nimmt trauriges Ende: Junges Ehepaar aus Bayern kommt ums Leben

Kommentare