Familienehre verletzt? - Anklage nach Todesschüssen

Schweinfurt - Mit Kopfschüssen ist im vergangenen Sommer ein Liebespaar in Schweinfurt getötet worden - nun hat die Staatsanwaltschaft Mordanklage gegen ein Familienmitglied der Opfer erhoben.

Ein 29-Jähriger soll im August 2009 seinen Onkel und dessen Schwägerin heimtückisch umgebracht haben. Die Schweinfurter Staatsanwaltschaft vermutet, dass der tatverdächtige Bauunternehmer die Beziehung seines verheirateten Onkels mit der 30-Jährigen nicht akzeptieren wollte. “Das war mit der Familienehre nicht vereinbar“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Rainer Vogt am Mittwoch.

Von einem sogenannten Ehrenmord wollte Vogt aber zunächst nicht sprechen - dies werde die Verhandlung zeigen. In Deutschland werden immer wieder vor allem muslimische Frauen wegen ihres Lebenswandels getötet. Die “Ehrlosen“ werden häufig von Familienmitgliedern getötet, die sich zu Wächtern der Sittlichkeit berufen fühlen.

Ein US-Soldat hatte die blutüberströmten Leichen der geschiedenen Frau und ihres fünf Jahre älteren Schwagers in einem Auto auf einem Parkplatz nahe der Schweinfurter Eishalle entdeckt. Die Toten stammten aus dem Irak, sie lebten aber bereits seit Jahren in Schweinfurt. Auch der Tatverdächtige kommt aus dem Irak. Er sitzt seit dem vergangenen September in Untersuchungshaft. Bisher hat er die Bluttat geleugnet.

Sechs Wochen nach den tödlichen Schüssen hatte die Polizei auch einen 17-Jährigen festgenommen - er ist der Bruder des Angeklagten. Da sich die Beweislage gegen den jungen Mann aber nicht erhärtete, war er im Oktober wieder freigelassen worden. Ein Verdacht gegen den Jugendlichen bestehe jedoch weiter, sagte Vogt, erdrückende Beweise fehlten indessen.

Wann der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder stattfindet, steht noch nicht fest. Zunächst muss das Landgericht entscheiden, ob es die Anklage zulässt. Die Staatsanwaltschaft will 42 Zeugen und 7 Sachverständige hören. Dem Angeklagten droht bei einem Schuldspruch wegen Mordes eine lebenslange Freiheitsstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare