„Es war ihm ziemlich unangenehm“

Verhängnisvoller Flirt auf Dating-Plattform - Student wird von Unbekannten erpresst

Auf einer Datingplattform überredet ihn die neue Bekanntschaft zum Cybersex - danach wird der 27-Jährige mit den intimen Videobildern erpresst.

Schweinfurt - Anschließend fordern Unbekannte den Studenten auf, 1000 Euro auf ein Konto im Ausland zu überweisen. Andernfalls würden sie die Bilder der Webcam an dessen Freunde schicken. Hinter dem vermeintlichen Flirt stecke eine gängige Betrugsmasche, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Eine junge Frau habe als Lockvogel gedient.

Tatsächlich zahlte der 27-Jährige einen geringen Teil des Betrags, wendete sich schließlich aber doch an die Polizei. „Es war ihm ziemlich unangenehm“, so der Sprecher. Genau darauf spekulierten die Täter bei der Masche „Sextortion“ - der Begriff kombiniert „Sex“ und das englische Wort für Erpressung, „Extortion“. Weil sich viele Opfer schämten, zahlten sie stillschweigend die geforderten Beträge, hieß es bei der Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Martin Gerten (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare