Leiche wird nun obduziert

Messer-Attacke: Frau erliegt Verletzungen

Schweinfurt - Drei Wochen lang hat eine 61 Jahre alte Frau ums Überleben gekämpft. Ihr Ehemann hatte sie an einer Bushaltestelle in Schweinfurt mit einem Messer schwer verletzt. Nun ist sie gestorben.

Eine 61-jährige Frau aus Schweinfurt, deren getrennt lebender Ehemann sie Anfang März niedergestochen hatte, ist ihren Verletzungen erlegen. Ihr 66-jähriger Ehemann hatte sie nach Angaben der Polizei Anfang März an einer Bushaltestelle in der Schweinfurter Innenstadt mit einem Messer attackiert und dabei lebensgefährlich verletzt. Die 61-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert, wo sie am Montag starb. Derzeit wird ihre Leiche auf Antrag der Staatsanwaltschaft obduziert. Der Täter befindet sich in Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion