+
Mehmet Ö. hat nach Überzeugung der Strafkammer im vergangenen Juni seine Tochter mit 68 Messerstichen getötet.

Revision im Mordprozess um tote Büsra eingelegt

Schweinfurt - Gegen das Urteil im Prozess um den Mord an der 15-jährigen Büsra aus Schweinfurt haben die Anwälte des angeklagten Familienvaters Revision eingelegt.

Lesen Sie auch:

Tochter mit 68 Messerstichen hingerichtet

Das sagte die Vorsitzende Richterin in dem Verfahren vor dem Landgericht Schweinfurt, Elisabeth Ott, am Donnerstag. Nun wird der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entscheiden, ob der Prozess neu aufgerollt werden muss. Der 46 Jahre alte Türke Mehmet Ö. hat nach Überzeugung der Strafkammer im vergangenen Juni seine Tochter mit 68 Messerstichen getötet. Dafür war eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt worden.

Wut, verletzte Eitelkeit und Verlustangst sollen die Motive für die Bluttat in einem Schweinfurter Mehrfamilienhaus gewesen sein - das jedenfalls hatte Ott bei ihrer Urteilsverkündung am 10. März gesagt. Büsra hatte einen Freund, das habe der Dönerverkäufer nicht ertragen. Der depressive Mann hatte gestanden, das älteste seiner drei Kinder erstochen zu haben.

Bisher liegt den Verteidigern nach Otts Worten noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor - erst dann könnten sie ihre Revisionsgründe darlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
Kabarettistin Monika Gruber ist Kult. Karten für ihre Touren sind blitzschnell ausverkauft. Fans tun alles für die begehrte Ware - und werden übel abgezockt. Die …
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt

Kommentare