Schweinfurt und Würzburg verbieten Rechten-Demos

Würzburg/Schweinfurt - Die Städte Schweinfurt und Würzburg haben geplante Aufmärsche von Rechtsextremen am 1. Mai verboten.

Zu groß sei die Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, hieß es am Montag zur Begründung. Millitante Gegner wie Linksautonome könnten darüber hinaus die Lage verschärfen, sollten sie sich zu Gegendemonstrationen versammeln.

Zudem soll es an dem Feiertag zahlreiche andere Veranstaltungen in den Städten geben, unter anderem zur Integration von Migranten. Da sei für rechtsextreme Kundgebungen kein Platz, hieß es. Die Städte führen auch die Symbolkraft des 1. Mai als Tag der Arbeit an und verwiesen auf die Unterdrückung der Gewerkschaften durch Hitler.

Die Veranstalter der rechtsextremen Demonstrationen können nun vor dem Würzburger Verwaltungsgericht gegen die Verbote klagen.

Am 1. Mai kommt es regelmäßig vor allem in Berlin und Hamburg zu gewalttätigen Ausschreitungen - oft zwischen Polizei und Linksautonomen. In diesem Jahr wollen Rechtsextreme in mehreren Städten aufziehen, darunter Rostock, Berlin, Erfurt und Zwickau.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare