Ein mysteriöser Fall

Wurde Schweizer entführt und ausgesetzt?

Hof – Ein seltsamer Fall beschäftigt seit Samstag die Polizei in Oberfranken: Am späten Samstagabend meldete sich ein Mann bei der Polizei und teilte mit, dass er entführt worden sei.

In der Schweiz sei er in sein eigenes Auto gezerrt worden. Dann sei er mit dem Auto von den mutmaßlichen Entführern in den Landkreis Hof gebracht worden. Dort habe man ihn im Wald im Gemeindebereich Kautendorf (Kreis Hof) ausgesetzt.

Auf einem Feldweg wenige Kilometer von der A 93 entfernt griffen die Polizeibeamten den Mann auf, und er erzählte ihnen seine unglaubliche Geschichte: Er sei ein Schweizer Millionär. Nachdem er am Samstag in der Schweiz entführt und in Deutschland ausgesetzt worden sei, sei er zunächst orientierungslos durch die Gegend geirrt, bis es ihm gelang, die Polizei zu informieren. Diese sperrte den Fundort weiträumig ab. Während die Feuerwehr die Szenerie ausleuchtete, sicherte die Kriminalpolizei Spuren und befragte den verwirrten Mann.

Fest stand laut Polizei gestern allerdings nur, dass der Mann Schweizer ist und dass ihm ein hochwertiges Fahrzeug entwendet wurde. Ob dieses über die tschechische Grenze gebracht wurde, sei unklar. Aus ermittlungstaktischen Gründen gab die Polizei darüberhinaus gestern nichts bekannt.

svs

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare