+
Am Freitag kam es im Atomkraftwerk Isar I zu einem Schwelbrand

Schwelbrand in Atomkraftwerk Isar I

Essenbach - Im Atomkraftwerk Isar I hat es einen Schwelbrand in einem Fass in einer Trocknungsanlage gegeben. Im Fass seien Reststoffe gewesen - vor allem Beschichtungsmaterialien aus Kunststoff.

Das teilte der Betreiber Eon erst am Donnerstag in Hannover mit. Radioaktive Stoffe seien nicht freigesetzt worden. Der Brand war nach Angaben des Unternehmens bereits am 30. September. Mit Kohlendioxid sei verhindert worden, dass sich die Temperatur in der Wärmekammer erhöht und mit Löschschaum und Wasser wurde das Fass anschließend gekühlt.

Der Meiler in Essenbach bei Landshut zählt zu den ältesten Kernkraftwerken Deutschlands. Die Anlage war nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im März heruntergefahren worden und ist seitdem außer Betrieb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Große Trauer: Dorian (12) von Zug getötet - so können jetzt alle der Familie helfen
Der Schock sitzt noch immer tief: Der zwölfjährige Dorian wurde am Freitag in Traunreut tödlich von einem Zug erfasst - jetzt steht die Stadt zusammen und sammelt …
Große Trauer: Dorian (12) von Zug getötet - so können jetzt alle der Familie helfen
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.