1 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
2 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
3 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
4 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
5 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
6 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
7 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.
8 von 18
Bei dem schweren Crash bei Altötting kam ein Mann ums Leben, vier weitere Personen wurden schwer verletzt.

Bei Altötting

Schwerer Unfall auf der B299: Ein Toter

Altötting - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 299 nahe Altötting ist am Sonntag eine Person ums Leben gekommen. Mehrere weitere Personen wurden in den Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt.   

Laut ersten Meldungen passierte der Unfall am Sonntagnachmittag auf der B299 bei Altötting. 

Wie die Polizei bestätigt wollte ein 77-jähriger Unterneukirchner von Altöttings aus kommend mit seinem Opel nach links auf die B299 einfahren und übersah dabei einen Toyota, der Vorfahrt hatte. In diesem saßen vier Personen - drei Männer im Alter von 54, 34 und 23 Jahren und eine 26-jährige Frau.

Der Toyota prallte frontal in die linke Fahrzeugseite des einbiegenden Opel. Durch den Zusammenstoß wurde der Toyota links von der Straße geschleudert, wo auf der Beifahrerseite zum Liegen kam.

Der 77-jährige Unterneukirchner wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er trotz sofortiger notärztlicher Versorgung an der Unfallstelle verstarb.

Die vier Insassen im Toyota wurden ebenfalls zum Teil im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Allesamt erlitten schwerste Verletzungen und wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung in unterschiedliche Krankenhäuser eingeliefert. 

Mit der genauen Klärung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger, der an die Unfallstelle kam, beauftragt. Wer den Toyota fuhr, muss ebenfalls noch geklärt werden.

Der Gesamtschaden liegt bei ca. 10.000 Euro. An der Unfallstelle waren zahlreiche Rettungskräfte, unter anderem drei Rettungshubschrauber, im Einsatz. Zur Verkehrslenkung und Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren Altötting und Raitenhart im Einsatz. Die B 299 war ca. 3 ½ Stunden gesperrt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Todesdrama im Landkreis Schwandorf: Als ihre Scheune in Brand geriet, hastete eine Frau hinein - und fand dort ihren sterbenden Ehemann.
Frau findet sterbenden Ehemann in brennendem Schuppen
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Brand in Rosenheim: Am frühen Samstagmorgen sind in der Königsseestraße Bau- und Wohncontainer in Flammen geraten.
Feuer in Rosenheim: Wohncontainer brennen lichterloh
Tödlicher Unfall im Landkreis Traunstein: Bilder
Ein fürchterlicher Unfall hat sich am Montagabend im Landkreis Traunstein ereignet, ein 33-jähriger Mann starb. Bilder vom Einsatz. 
Tödlicher Unfall im Landkreis Traunstein: Bilder
Krankenwagen mit Blaulicht am Anfang einer Unfallkette: Eine Tote, sechs Verletzte
Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände, die in Siegsdorf zu einer Tragödie führte: Eine Seniorin verlor am Samstag ihr Leben, mehrere Menschen befinden sich in …
Krankenwagen mit Blaulicht am Anfang einer Unfallkette: Eine Tote, sechs Verletzte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion