+
Zahlreiche Retter brachen am Samstagmittag zur Suche nach den Verschütteten auf.

Großeinsatz

Am Hocheis: Vier Personen aus Lawine gerettet

Ramsau - Ein Lawinenabgang hat sich am Samstagmittag am Hocheis ereignet. Mehrere Personen wurden verschüttet, ein Großeinsatz folgte.

Um die Mittagszeit waren vier Skitourengeher auf die 2523 Meter Hohe Hocheisspitze aufgebrochen. Plötzlich löste sich im oberen Bereich ein etwa 100 Meter breites und 500 Meter langes Schneebrett. Zwei Personen wurden von der Lawine mitgerissen. Die anderen beiden Tourengeher, die nur teilweise verschüttet wurden, setzten sofort einen Notruf ab und begannen mit der Suche.

Doch die Verschütteten hatten Glück, sie wurden schnell gefunden. Drei von ihnen blieben unverletzt. Die vierte Person wurde mit einer Beinfraktur in eine Klinik nach Salzburg geflogen.

Vier Hubschrauber waren am Samstagmittag am Hocheis im Einsatz, außerdem zahlreiche Hundeführer und 40 Bergretter.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut
Um einer Kontrolle zu entkommen, lieferte sich ein 37-Jähriger mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Bei der Festnahme entdeckten sie den Grund für die Flucht. 
Wilde Verfolgungsjagd in Landshut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion