Wer die Pflicht zur Rettungsgassen-Bildung ignoriert, der muss 20 Euro Bußgeld bezahlen.

Schwerpunktaktion auf Autobahnen

Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse

  • schließen

Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht daran hält, muss vor Ort gleich 20 Euro Bußgeld berappen.

München – Seit Monaten klärt die Polizei in Bayern bei jeder sich bietenden Gelegenheit darüber auf, dass bei Unfällen auf der Autobahn sofort eine Rettungsgasse gebildet werden muss. Sie entscheidet im Notfall über Leben und Tod. „Aber es sind noch immer erschreckend viele Autofahrer unterwegs, die nicht nur aus Unwissenheit, sondern aus Ignoranz und Rücksichtslosigkeit nicht zur Seite fahren“, ärgert sich Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim.

Die Autobahnpolizeidienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd machen daher ab heute Ernst: „Das rücksichtslose Verhalten werden die Beamten in den kommenden Wochen konsequent verfolgen und ahnden.“ Bis zum Ende der Sommerferien am 11./12. September in Bayern werden die Polizeibeamten vor allem auf den stark befahrenen Autobahnen A 95 (München-Garmisch-Partenkirchen) und A 8 (München-Salzburg) strikt auf die Einhaltung der Pflicht achten. Gerade auf diesen viel befahrenen Strecken komme es mehrfach täglich zu Staus. Wer hier keinen Platz macht für Polizei und Rettungskräfte, muss an Ort und Stelle 20 Euro Bußgeld bezahlen.

Lesen Sie auch: Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden. Außerdem: Sichtschutzwände sollen gegen dreiste Unfall-Gaffer helfen

Laut Stefan Sonntag nur ein „kleiner Denkzettel, aber immerhin ein Denkzettel“. Derzeit wird in der Politik darüber diskutiert, ob das Bußgeld nicht empfindlich erhöht werden sollte. Eine Diskussion, die auch unter Polizeibeamten viel Sympathie auslösen dürfte. Sonntag berichtet zumindest darüber, dass Polizei und Rettungsdienste immer wieder feststellen müssen, dass sich trotz aller Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit die Bereitschaft, eine Rettungsgasse zu bilden, nicht spürbar erhöht habe. Allerdings ist er sich auch darüber im Klaren, dass eine Bußgelderhöhung allein das Problem nicht lösen werde.

Eine Rettungsgasse zu bilden, ist ganz einfach: Im Stau fahren die Fahrzeuge auf der linken Spur an den linken Fahrbahnrand, die Fahrzeuge auf allen anderen Spuren nach rechts. Gleichzeitig muss der Standstreifen aber freigehalten bleiben. Die Rettungsgasse muss offen bleiben, bis der Verkehr wieder rollt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare