Sattelzug fährt Schlangenlinien

Schwertransport-Fahrer mit vier Promille

Regensburg - Mit über vier Promille fuhr ein Sattelzug-Fahrer auf der A3 Richtung Hof. Als sein Begleiter ihn stellen wollte, büchste er aus - die Polizei stellte ihn erst drei Stunden später.

Der Fahrer eines Schwertransports ist mit 4,4 Promille Alkohol von der Polizei in der Oberpfalz in Ausnüchterungsarrest gesteckt worden. Der 39-Jährige war am Dienstag mit seinem Sattelzug in Schlangenlinien unterwegs von Österreich über die Autobahn 3 zur A93 in Richtung Hof.

Als der Fahrer seines Begleitfahrzeugs ihn zur Rede stellte und ankündigte, die Polizei zu rufen, stellte der 39-Jährige den Lastzug einfach am Seitenstreifen auf Höhe der Anschlussstelle Regenstauf ab und ging zu Fuß weg.

Die Bundespolizei nahm den Betrunkenen drei Stunden später in einem Zug nach Regensburg fest. Nach Mitteilung der Polizei vom Mittwoch ließ ein Richter den Führerschein des 39-Jährigen sicherstellen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Eiskaltes Wetter in Bayern: Eine „russische Kältepeitsche“ trifft den Freistaat und bringt mindestens sieben Tage Dauerfrost. Zur Prognose.
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen

Kommentare