Schwerverletzte bei Laborbrand

Eichstätt - Beim Brand eines Labors in Eichstätt ist eine 23 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Sie kam mit verwundeten Armen in eine Klinik, wie die Polizei in Ingolstadt am Freitag berichtete.

Bei Reinigungsarbeiten mit einem leicht entflammbaren Lösungsmittel ist in der Nacht zum Freitag in Eichstätt ein Feuer ausgebrochen. Dabei wurde eine junge Frau schwer verletzt. Im Labor einer Firma zur Herstellung von Lampen und Leuchtstoffen waren Maschinen mit Aceton gesäubert worden. Aus noch nicht restlos geklärter Ursache entflammte sich das Lösungsmittel.

Rasch kam es zu einem Brand. Eine 23 Jahre alte Mitarbeiterin zog sich schwere Brandverletzungen an den Armen zu und kam in eine Klinik. Mehrere Feuerwehren brachten die Flammen schnell unter Kontrolle. Der Schaden wird auf rund 100 000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Ingolstadt ermittelt zur Brandursache.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare