+
Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, der die junge Frau in Wiesentheid lebensgefährlich verletzt haben soll.

Erfolgreiche Fahndung

Schwerverletzte im Park - Verdächtiger in U-Haft

Wiesentheid - Ein 19-Jähriger aus dem Raum Kitzingen wurde festgenommen: Er soll die im Schlosspark Wiesentheid gefundene Frau lebensgefährlich verletzt haben.

Ein 19-Jähriger ist nach der schweren Körperverletzung an einer jungen Frau in Wiesentheid (Landkreis Kitzingen) in Untersuchungshaft. Wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erließ ein Ermittlungsrichter am Donnerstag Haftbefehl, wie Polizei und Staatsanwaltsschaft mitteilten. „Der dringend Tatverdächtige stammt aus dem Umfeld der Frau“, sagte ein Polizeisprecher. Er sei bereits am Mittwochabend festgenommen worden.

Gesundheitszustand der Frau ist kritisch

Ein Spaziergänger hatte das 22-jährige Opfer am Dienstagmorgen lebensgefährlich verletzt, völlig unterkühlt und kaum noch ansprechbar im Schlosspark von Wiesentheid gefunden. Sie soll am Eingang des Parks gelegen haben. Nach der Erstversorgung kam das Opfer mit dem Hubschrauber in eine Klinik. Der Gesundheitszustand der Frau sei nach wie vor kritisch, sagte der Polizeisprecher. Die Verletzte aus Wiesentheid ist noch immer nicht vernehmungsfähig.

Welche Wunden die Frau erlitt, ist noch nicht bekannt

Ob die Frau Schnitt-, Schlag- oder Schusswunden erlitt, möchte die Polizei trotz des ersten Ermittlungserfolges weiterhin nicht sagen. „Nachdem wir jetzt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermitteln, können wir dazu nichts sagen, weil genau das Täterwissen ist“, erklärte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahranfänger verursacht Unfall - nach Sicherheitstraining
Großheubach - Am Vormittag hatte er noch ein Fahrsicherheitstraining absolviert, am Nachmittag war sein Auto Schrott. Doch es gibt auch eine gute Nachricht für den 18 …
Fahranfänger verursacht Unfall - nach Sicherheitstraining
30 Millionen für Isar-Fische: Barrierefreiheit dank Wassertreppen 
Nase, Äsche und Barbe sind die häufigsten Fischarten in der Isar. Doch Wasserkraftwerke oder Staumauern halten sie mancherorts davon ab, frei im Fluss zu wandern. Das …
30 Millionen für Isar-Fische: Barrierefreiheit dank Wassertreppen 
Hausbrände in Bayern: Mehrere hunderttausend Euro Schaden
Soyen - Bei mehreren Wohnhausbränden in Bayern ist ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden. Auch ein Auto gerät dabei in Mitleidenschaft. Eine Person wird leicht …
Hausbrände in Bayern: Mehrere hunderttausend Euro Schaden
Wetter in letzter April-Woche: Frost hält in Bayern an
München - In Bayern bleibt es auch in den letzten April-Tagen überwiegend kalt. Nachts ist weiter mit Minustemperaturen zu rechnen. Nur für zwei Tage winken …
Wetter in letzter April-Woche: Frost hält in Bayern an

Kommentare