Schwestern niedergestochen - Jugendstrafe für Bruder

Aschaffenburg - Ohne Grund hatte ein 19-jähriger Türke auf seine Schwestern eingestochen. Vor Gericht kam er mit einer Jugendstrafe davon.

Mit einem Küchenmesser attackierte ein junger Mann seine streitlustigen Schwestern - dafür ist der 19-Jährige am Montag vom Landgericht Aschaffenburg zu einer zweijährigen Jugendstrafe verurteilt worden. Die Kammer setzte die Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung zu drei Jahren Bewährung aus, wie ein Landgerichtssprecher sagte. Der Mann aus Aschaffenburg war zunächst unter anderem wegen versuchten Mordes angeklagt worden. Im Plädoyer war der Staatsanwalt aber von diesem Vorwurf abgerückt, auch weil dem gebürtigen Türken nicht nachgewiesen werden konnte, dass er bei der Tat im vergangenen Sommer seine 21 und 22 Jahre alten Schwestern töten wollte.

Nach Worten des Gerichtssprechers wollte der damals 18-Jährige den jungen Frauen eine Lektion erteilen, weil diese sich zum wiederholten Mal mit der Mutter gestritten hatten. Ohne den Tod der Schwestern zu wollen, habe er auf sie eingestochen. “Ich weiß nicht, was in dem Augenblick in mich gefahren ist“, hatte der Angeklagte zu Prozessbeginn am 9. Februar gesagt. “Ich hab' halt einfach zugestochen.“ Eine Affekthandlung konnte das Gericht nicht ausschließen.

Die 22-Jährige hatte bei dem Angriff lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Das andere Opfer war leicht verletzt worden. Die Frauen hatten sich am Tattag im vergangenen Juli mit der Mutter in die Haare bekommen, weil sie die elterliche Wohnung nicht verlassen durften. Das Urteil ist rechtskräftig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare