Tod mit 64 Jahren

„Schwiegertochter gesucht“-Ikone Irene beigesetzt

Grainert - Kult-Mutter Irene Fischer, die mit der RTL-Reihe „Schwiegertochter gesucht“ bekannt wurde, ist am Dienstag im niederbayerischen Grainert beigesetzt worden.

Rund 50 Menschen - darunter auch Fans - hätten an der stillen Messe und der anschließenden Urnenbeisetzung teilgenommen. Das sagte Michael Gnan, der Pfarrer von Grainert (Landkreis Freyung-Grafenau), am Dienstag. „Ich freue mich über jeden, der als Beter den Gottesdienst unterstützt.“

Mit 64 Jahren war Irene Fischer vergangene Woche verstorben. Das berichtete die Passauer Neue Presse. Erst vor wenigen Jahren war die TV-Ikone nach Niederbayern gezogen. RTL hatte Irene seit 2008 auf ihrer Suche nach dem perfekten Ehemann für ihre Tochter Beate (34) begleitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare