+
Ein Feuerwehrler der Feuer legt. Jetzt wurde er verurteilt. (Symbolbild)

Sechs Jahre Haft: Brandstiftender Feuerwehrmann

Schweinfurt - Eigentlich hätte er Brände löschen sollen. Aber ein 23-Jähriger Gruppenführer bei der Feuerwehr war den Flammen völlig verfallen. Er legte fünf Brände. Jetzt wurde er zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sein Motiv war  einfach nur erschreckend

Ein geständiger Feuerwehrmann ist vom Landgericht Schweinfurt am Montag wegen Brandstiftung in fünf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt worden.

Der 23-Jährige hatte zwischen Mai und Oktober 2010 im Landkreis Bad Kissingen mehrere Scheunen, Strohballen, Lagergebäude und landwirtschaftliche Gerätehallen in Brand gesteckt, wie Gerichtspräsident Ernst Wich-Knoten am Montag in Schweinfurt sagte. Die Polizei konnte den tatverdächtigen Feuerwehrmann und gelernten Fliesenleger im Januar dieses Jahres fassen.

Durch dessen Zündelei ist Wich-Knoten zufolge ein Schaden von fast 680 000 Euro entstanden. Menschenleben waren nicht in Gefahr.

Als Motiv habe er die Kameradschaft innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr und den Adrenalinschub beim Löschen eines Brandes angegeben. “Schlüsselerlebnis war wohl ein Einsatz, bei dem er mit Atemschutz einen Hund aus den Flammen rettete“, sagte Wich-Knoten. Das habe ihn so mit Stolz und Glück erfüllt, dass er seitdem immer wieder diesen Kick suchte. Der 23-Jährige war Gruppenführer bei der Feuerwehr.

Mit der Verurteilung zu einer sechsjährigen Haftstrafe blieb die Richterin ein halbes Jahr unter dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß. Die Verteidigung hatte nach Angaben des Gerichtspräsidenten weniger als fünf Jahre verlangt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare