Sechs Jahre Haft für Kirchen-Kämmerer

Nürnberg - Er hatte Kirchengelder in abenteuerliche Projekte gesteckt - dafür ist ein früherer Finanzverwalter der Evangelisch-Reformierten Kirche Bayern zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Der 68-Jährige hatte die Veruntreuung von rund 7,5 Millionen Euro bereits zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth in vollem Umfang gestanden. Strafmildernd wertete die Kammer zudem, dass der Angeklagte sich nicht selbst bereichern wollte. Es sei ihm immer um das Wohl der Kirche gegangen.

Dennoch verurteilten ihn die Richter wegen Untreue in besonders schwerem Fall. Schließlich habe sich sein kriminelles Verhalten über mehrere Jahre hingezogen. Der Kirchenkämmerer hatte zunächst in den Bau von Müllverbrennungsanlagen in der Türkei investiert. Als das scheiterte, wollte er die verlorene Summe wieder hereinholen, indem er - ebenfalls in der Türkei - Geld in ein Hotel mit Golfanlage steckte. Doch auch das ging schief. Schließlich scheiterte auch ein Projekt in China: Dort sollten in Peking 400 000 Nachtspeicheröfen in gebaut werden. Zudem gab der Kämmerer einer türkischen Brotfabrik ein Darlehen.

Dem Mann hätte klar sein müssen, dass das unsichere Geschäfte waren, sagte der Richter und zitierte aus der Bibel: “Er ist vom treuen Haushälter zum unnützen Knecht geworden.“ Der Angeklagte hätte von all diesen Projekten besser die Finger gelassen. Die Kammer berücksichtigte beim Strafmaß das fortgeschrittene Alter des Mannes und eine schwere Vorerkrankung. Sonst wäre die Haftstrafe noch um ein bis zwei Jahre höher ausgefallen, deutete der Richter an.

“Ich habe die kirchlichen Finanzen immer in Ordnung gehalten. Die Kirche konnte sich mehr leisten, und das hat dann auch mehr Wünsche und Begehrlichkeiten geweckt“, hatte der Ex-Finanzchef, der eineinhalb Jahre lang in Untersuchungshaft saß, in dem Prozess gesagt. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm ursprünglich vorgeworfen, er habe in die eigene Tasche gewirtschaftet. Die Verteidigung sprach davon, der hoch geachtete Kirchenmann habe mit seinem Handeln sein Lebenswerk zerstört.

Die Evangelisch-Reformierte Kirche in Bayern zählt nach eigenen Angaben zehn Gemeinden mit rund 12 000 Mitgliedern. Die meisten evangelischen Christen im Freistaat sind allerdings in der Evangelisch-Lutherischen Kirche zusammengeschlossen, die nicht in den Untreue-Skandal verstrickt ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare