Sechs Kilogramm Marihuana im Tank

München - Nur für 150 Kilometer hatte der Schmuggler noch Treibstoff im Tank. Der Rest war voll mit Drogen. Mit welcher abenteuerlichen Begründung der dreiste Schmuggler sich herausreden wollte:

Einen ganz dicken Fisch holten die Beamte der Bundespolizei Rosenheim bei einer Fahrzeugkontrolle in München von der Straße: Als sie den Fahrer eines Autos mit französischem Kennzeichen überprüften, stellten die Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim fest, dass die Ausländerbehörde gegen den 42-jährigen Albaner eine Wiedereinreisesperre verhängt hatte.

Kurz zuvor war er über den ehemaligen Grenzübergang Walserberg in die Bundesrepublik Deutschland eingereist, nachdem er in Albanien der Beisetzung seines ermordeten Vaters beigewohnt haben will und sich nun wieder auf dem Rückweg nach Frankreich befände.

Sechs Kilogramm Marihuana geschmuggelt

Auch die Zollbehörden waren auf den Mann bereits aufmerksam geworden. Er wurde verdächtigt, ein Schleuser zu sein und Rauschgift zu schmuggeln. Die Spezialkräfte des Hauptzollamts Rosenheim inspizierten den Wagen daraufhin genauer und wurden stutzig: Der Tankgeber im Kofferraumboden machte für die Beamten nicht den Eindruck eines Originaleinbaus, weshalb sie den Tank kurzerhand fachgerecht ausbauten. In einem eigens für Schmuggelzwecke gefertigten Metalltank wurde man dann fündig. 12 Päckchen mit insgesamt sechs Kilogramm Marihuana fasste der Tank, der wegen der "Umbauarbeiten" nur noch maximal zehn Liter Treibstoff aufnehmen konnte. Damit hätte der Schmuggler nur noch höchstens 150 Kilometer fahren können. Doch der Drogenkurier hatte vorgesorgt: Zehn Liter Benzin hatte er dabei, um "Durststrecken" überbrücken zu können.

Der Täter, ein selbständiger Tankstellenbesitzer, rechtfertigte sich folgendermaßen: In seiner Heimatstadt in Albanien sei er von zwei Personen unter Morddrohungen gewzungen worden, das Auto in München einem "Rocker" zu überlassen. Zuvor sei der Pkw zwei Tage in den Händen der Auftraggeber gewesen, um das Rauschgift einzubauen.

Rubriklistenbild: © Zollamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer

Kommentare